Über heilige Kühe und die Grenzen der Satire

Am 20. November war Kabarettistin Christine Prayon zu Gast bei Medienrealität Live. Erst wurde sie 45 Minuten lang von Michael Meyen ausgefragt und dann von den Studentinnen im Hörsaal. Titel der Veranstaltung: „Was darf Satire?“ (Spoiler: Sodomie und Kapitalismuskritik schon mal nicht).

Macht es nicht!

„Macht es nicht!“ Eine nicht ganz ernst gemeinte Antwort auf die Frage, was sie jungen Frauen raten würde, die in die Kleinkunstszene wollen. Härter sei das Geschäft geworden und auch beliebiger. „Es gibt einfach unglaublich viel“, sagt Prayon, die es mittlerweile als Birte Schneider selbst in den Olymp der Politsatire geschafft hat (heute-show) und dort regelmäßig ein Millionenpublikum erreicht.

Dabei hatte ihre Karriere eher zäh angefangen. Nicht gut im sich „selbst verkaufen“ sei sie gewesen, und auch der übliche Vitamin-B-Weg im Theater- und Schauspielgeschäft hätte nicht funktioniert. Hände schütteln auf Premierenparties. Das muss man nicht mögen. Nach einer klassischen Schauspielausbildung in München fährt dann vor allem ihr Bühnenprogramm mit Eva Eiselt erste Erfolge und Preise ein. Eine Rede auf einer Stuttgart21-Demo (Thema: Medienschelte) öffnet für Prayon die Tür zum großen öffentlich-rechtlichen Publikum: eine ZDF-Redakteurin sieht ihr Video auf YouTube, es folgen Vorstellungsgespräch und Casting und schließlich das Engagement bei der heute-show.

Das Publikum entzünden

Das Fernsehen sieht Christine Prayon trotzdem nicht als den Ort, an dem sich Talent zeigt. Die Bühne. Ganz klar. Dort müsse man das Publikum „entzünden“. Die Bühne entlarve schnell all jene, „die nichts können“. Dass sie selbst nicht zu besagter Gruppe gehört, verdeutlicht sie an diesem Dienstagmittag in der Oettingenstraße: Unangestrengt und unterhaltsam steht Prayon 90 Minuten Rede und Antwort, die Aufmerksamkeit des übervollen Vorlesungssaals hält das Interviewgespann mühelos. Geschichten erzählen, Gedanken ausführen, Zuhörerinnen zu Mitdenkerinnen machen, die die Zeit vergessen – was Prayon an Schlüsselqualifikationen für den Kabarettberuf nennt, das lebt sie selbst vor.

Christine Prayon zu Gast bei Medienrealität Live. Fotos: Natalie Berner

Nicht wahnsinnig werden

Da die Veranstaltung im Zeitslot der Vorlesung zu „Qualitativen Methoden“ stattfand, soll es zusätzlich Lerneffekte in Sachen Interviewführung für die Studentinnen geben. So erfährt man einiges über das Alltagsgeschäft einer Kabarettistin. Etwa dass Prayon all ihre Texte selbst schreibt, analog, allein mit Papier und Stift („Das ist geil!“). Auf Ideen kommt sie über Recherchen auf „fake-news-unverdächtigen Seiten im Internet“, durch Austausch mit Leuten, die sie für „klug und kritisch“ hält, und mit „ein bisschen Gegenöffentlichkeit“. Telepolis zum Beispiel. Wenn man diese Quellen nicht anzapfe, könne man wahnsinnig werden, sagt sie. Und man merkt, dass sie das ernst meint.

Volles Haus in der Oettingenstrsaße. Foto: Natalie Berner

Trotz des Wahnsinns auf allen Kanälen sieht sich Prayon allerdings nicht als journalistische Kabarettistin mit aufklärerischer Funktion für das Publikum. Sie möchte nicht entlarven, sondern übersetzen. „Die Wahrheit, die ich vertrete, ist eine Bühnenwahrheit“. Sie filtere Themen heraus, die sie interessieren, und arbeite dann an ihrer künstlerischen Umsetzung. Dabei habe sie zunächst die „Lust am lustig sein“ auf die Bühne getrieben, immer stärker komme aber der „Antrieb durch, auch etwas zu sagen“. Im Kabarett habe man die Möglichkeit, dass einem Menschen zuhören, die in einem anderen Kontext nicht mehr zuhören würden. Daraus ergebe sich eine große Verantwortung. Die Satire sei für manche (vielleicht sogar: viele) „der letzte Hort der Glaubwürdigkeit“. Kabarett hat als Darstellungsform für Prayon kein Verfallsdatum, sondern wird als „Zuspitzung, Korrektiv und Gradmesser der Gesellschaft“ immer von Nöten sein. Wie viel Macht sie hat? Menschen, die eh schon ähnlich ticken, bestärken. Mut machen, weiter in diese Richtung zu denken. Was dafür nötig ist? Klare Maßstäbe und Orientierung.

Auch Satire darf nicht alles – zumindest im Fernsehen

In welche Richtung zumindest in Fernsehformaten nicht gedacht werden soll, das kann Christine Prayon klar benennen: die Aufhebung des Kapitalismus als heilige Kuh, die im Fernsehen nicht geschlachtet werden darf. Generelle System- und Strukturkritik? Nicht wirklich erwünscht. Die Rundfunkräte, die Redaktionen, all das seien Scheren in den Köpfen. Und wer zu lästig ist, wird eben nicht mehr eingeladen. Sodomie sei auch so ein Tabuthema, ergänzt Christine Prayon dann noch mit Augenzwinkern und Anspielung auf die Böhmermann-Affäre.

Zurück zur Ausgangsfrage: Ja, auch Satire darf nicht alles, zumindest nicht im Fernsehen. Auf der Bühne hingegen rede ihr niemand hinein. Da kann sie schlachten, wen sie mag, und über Utopien sprechen ohnehin. Immerhin. Eine Studentin will wissen, was die drei Top-Themen seien, die in den Medien zu wenig vorkommen. Antwort: die Überwindung des Kapitalismus, Zukunft (Utopien), Feminismus. Selbst in der Satire dürfen Frauen weniger als Männer. Nicht zu politisch sein. Dafür gibt es doch schon diesen männlichen und älteren Kollegen. Auch für die Rolle als Anchorman. Viel zu tun. Prayons Schlussbotschaft: Habt Mut, auch wenn es verdammt schwer ist, sich nicht kaufen zu lassen, sich nicht zensieren zu lassen und bei seiner Haltung zu bleiben. Es lohnt sich und belebt.

Fotos: Natalie Berner

Empfohlene Zitierweise

Natalie Berner: Über heilige Kühe und die Grenzen der Satire. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2018. https://medienblog.hypotheses.org/3981 (Datum des Zugriffs)


Das könnte Dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. 22/11/2018

    […] 4. Über heilige Kühe und die Grenzen der Satire(medienblog.hypotheses.org, Natalie Berner)Die Kabarettistin Christine Prayon ist einem breiteren Publikum als „Birte Schneider“ aus der „heute show“ (ZDF) bekannt. Im Rahmen einer Uni-Veranstaltung hat Prayon 90 Minuten über ihren Werdegang, ihren Antrieb, ihre Arbeitsweise und Haltungsfragen gesprochen.Video-Tipp des „6 vor 9“-Kurators, Comedy-Highlight und Satire-Evergreen: Christine Prayon liest aus „Nussloch“ von Mario Barth (youtube.com, Video, 4:21 Minuten). […]

  2. 22/11/2018

    […] 4. Über heilige Kühe und die Grenzen der Satire(medienblog.hypotheses.org, Natalie Berner)Die Kabarettistin Christine Prayon ist einem breiteren Publikum als „Birte Schneider“ aus der „heute show“ (ZDF) bekannt. Im Rahmen einer Uni-Veranstaltung hat Prayon 90 Minuten über ihren Werdegang, ihren Antrieb, ihre Arbeitsweise und Haltungsfragen gesprochen.Video-Tipp des „6 vor 9“-Kurators, Comedy-Highlight und Satire-Evergreen: Christine Prayon liest aus „Nussloch“ von Mario Barth (youtube.com, Video, 4:21 Minuten). […]

  3. 30/11/2018

    […] Über heilige Kühe und die Grenzen der Satire schreibt Natalie. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.