Der „Pegida“-Diskurs und die „bürgerliche Mitte“

Was ist Pegida? Die Antwort von Jonas Seufert, destilliert aus fünf Leit- und zwei Lokalmedien: eine Bewegung, die abgelehnt wird. Dieses Urteil wurzelt in einem Gesellschaftsbild („bürgerliche Mitte“), das auch dazu führt, dass in der Medienöffentlichkeit längst nicht alle Deutungsangebote diskutiert werden und längst nicht alle Menschen zu Wort kommen – People of Color zum Beispiel nicht, obwohl sie direkt von den Anfeindungen Pegidas betroffen sind. Die „bürgerliche Mitte“ ist demokratisch. Sie ist aber auch weiß, exklusiv und elitär.

Titel: In der Mitte verhaftet – Der Diskurs „Pegida“ in deutschen Printmedien

Autor: Jonas Seufert

Abgabedatum: 30. Juni 2018

Studiengang: MA Journalismus

Abstract: Was im Oktober 2014 als Demonstration von ein paar Dutzend Dresdner*innen begann, dominierte schon zwei Monate später die öffentliche Debatte in Deutschland: Die Bewegung „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“, kurz Pegida. Diese Arbeit fragt durch die Brille Foucaults, wie Massenmedien Pegida konstruieren. Welche Deutungsangebote liefern sie? Welche nicht? Wer kommt zu Wort? Wer nicht? Dabei wird zunächst mit Hilfe der Literatur ein „Raum des Sagbaren“ definiert (Welche Aussagen über Pegida könnten wir in den Massenmedien finden?). Anschließend werden mithilfe eines Kategoriensystems 79 Artikel ausgewählt, die von Oktober 2014 bis Oktober 2016 erschienen sind (Bild, SZ, FAZ, Spiegel, ZEIT, Sächsische Zeitung, Dresdner Neueste Nachrichten), und mit dem „Raum des Sagbaren“ verglichen. So kann eine Verengung des Diskurses nachgewiesen werden. Die Presse konstruiert ein Bild der „bürgerlichen Mitte“, das postdemokratische Erklärungsansätze ausschließt und der Theorie der Repräsentationslücke große Macht im Diskurs verleiht. Grundlage dafür ist die Trennung in radikale Führer*innen und „unschuldige“ Mitläufer*innen gemäß der Extremismus-Theorie. Forderungen Pegidas finden so Einzug in den Diskurs. People of Color gelten nicht als legitime Sprecher*innen, weder als Protagonist*innen noch als Autor*innen, obwohl sie direkt von den Anfeindungen Pegidas betroffen sind.

PDF:  Masterarbeit Jonas Seufert

Foto: Pegida-Jahrestag am 19.10.2015 in Dresden, strassenstriche.net/flickr (CC-Lizenz)

Empfohlene Zitierweise

Jonas Seufert: In der Mitte verhaftet – Der Diskurs „Pegida“ in deutschen Printmedien. Münchener Schriften zur Kommunikationswissenschaft, Nr. 13. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2018. https://medienblog.hypotheses.org/3840 (Datum des Zugriffs)


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.