Vergesst die Objektivität!

Was ist heute Medienqualität? Auf Einladung des Europäischen Instituts für Qualitätsjournalismus und der HTWK Leipzig hat Uwe Krüger in einem Fachgespräch am 23. August nach einer Antwort gesucht. Medienrealität dokumentiert seinen Beitrag. Krüger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leipziger Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft.

Qualitätsjournalismus als kultureller und demokratiebildender Faktor

Von Uwe Krüger

Ich beginne meinen Input mit 16 Kriterien, die Qualität im Journalismus definieren sollen:

  • Aktualität
  • Vielfalt
  • Relevanz
  • Gestaltung (im Sinne von Verständlichkeit oder Vermittlung)
  • Ausgewogenheit
  • Glaubwürdigkeit
  • Unterhaltsamkeit
  • Unabhängigkeit
  • Recherche
  • Kritik
  • Zugänglichkeit
  • Hintergrundberichterstattung
  • Regionaler/lokaler Bezug
  • Neutralität
  • Achtung der Persönlichkeit
  • Anwendbarkeit

Diese Kriterien stammen aus dem Buch „Qualitätsjournalismus“, der Habilitationsschrift von Klaus Arnold (2009). Das Buch wurde von der Fachöffentlichkeit als „Meilenstein“ gewürdigt, „der in der künftigen Qualitätsforschung der Journalistik nicht übersehen werden kann“ (Wyss 2011). Arnold selbst, so war in einem Nachruf zu lesen, habe es einmal „mit der ihm eigenen Selbstsicherheit als Schlussstrich unter die Debatte zur Qualitätsmessung im Journalismus bezeichnet“ (Harnischmacher 2017).

Jedoch: Habilitiert hat sich Arnold mit dieser Schrift vor zehn Jahren, und das Buch trug den Untertitel „Die Zeitung und ihr Publikum“. Die Konzentration auf die gedruckte Tageszeitung und das Wort Publikum, das man heute eigentlich nur noch in einer Phrase wie „the people formerly known as the audience“ benutzen darf, zeigen an: Arnolds Buch ist zwar ein Meilenstein, aber Schlusspunkt höchstens in dem Sinne, dass es der Schlusspunkt in einem abgeschlossenen Sammelgebiet war. Dieses abgeschlossene Sammelgebiet könnte man die Ära der klassischen massenmedialen Welt der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts nennen. Arnold leitete seine Qualitätskriterien theoretisch aus der Diskurstradition der deutschsprachigen Kommunikationswissenschaft her. Er hatte zwar schon die Nutzerinnen und Nutzer im Blick (ohne Publikum kein Journalismus) und die Menschen auch nach ihren Qualitätsvorstellungen befragt, doch die Wucht des neuen Strukturwandels der Öffentlichkeit von der klassischen Top-down-Medienwelt zur Ära digitaler Netzwerkmedien, die wir im Moment spüren (vgl. Krüger 2017), konnte sich in seinem Standardwerk noch nicht niederschlagen. Man könnte es so sagen: Mit Arnolds Habilitationsschrift ging in Sachen Qualitätsmessung im Journalismus das lange 20. Jahrhundert zu Ende.

Gehen wir in die Qualitätsdiskussion des 21. Jahrhunderts hinein, wie sie von Praktikerinnen geführt wird. Schauen wir in die Niederlande, wo 2013 die innovative News-Website De Correspondent gegründet wurde, und zwar vom ehemaligen Chefredakteur einer Tageszeitung, der die Nase voll hatte vom „traditionellen Objektivitätsideal“ der traditionellen Medien. Die Techniken, um Nachrichten vermeintlich zu objektivieren, kamen ihm erstens heuchlerisch vor, und zweitens schienen sie ihm eine Kluft zwischen der Öffentlichkeit und der Welt herzustellen, eine Kluft, die ein Engagement der Bürger in der Welt verhindere (Wijnberg, zitiert nach Harbers 2016: 495). Seinem Portal gab er zehn Prinzipien, mit denen er journalistische Qualität quasi neu definierte. Ich stelle Ihnen vier davon vor:

  • Weg vom Kurzfristigen und Sensationellen, hin zu den wichtigsten Entwicklungen und den Kräften, die die Welt formen.
  • Weg vom Vortäuschen, man sei neutral oder „unbiased“: „Unsere Korrespondenten sagen Ihnen, woher sie kommen, in dem Glauben, dass Transparenz über den Standpunkt besser ist, als zu behaupten, man hätte keinen.“
  • Weg von reiner Problem-Berichterstattung: „Wir berichten nicht nur über das Problem, sondern auch, was man dagegen tun kann. Wir nennen das ‚Konstruktiven Journalismus‘, allerdings nicht zu verwechseln mit ‚Good News‘. Wir glauben an journalistischen Aktivismus, der zu Veränderungen führt.“
  • Weg vom reinen Aussenden fertiger Beiträge, hin zur Zusammenarbeit mit den Leserinnen und Lesern, den Mitgliedern der Community. „Korrespondenten teilen ihre Themenideen und Recherchefragen von Beginn an mit und laden zu Feedback ein. Wir sehen Sie nicht als bloßen Nachrichtenkonsumenten, sondern als sachkundigen Beitragenden von Expertise.“

De Correspondent ist mit seinem Journalismus sowohl erfolgreich – das Portal hat heute 60.000 zahlende Mitglieder – als auch hochgelobt. Es bündelt wie in einem Brennglas verschiedene journalistische Reformprojekte: Slow Journalism, Konstruktiven Journalismus, Public oder Civic Journalism, Aktivistischen Journalismus, Liquid Journalism. Und man pflegt dort ein Einbeziehen der Menschen, die früher einmal Publikum genannt wurden, das man als glattes Gegenteil dessen bezeichnen muss, was die Deutsche Welle Anfang August gemacht hat. Dieser aus Steuermitteln finanzierte Sender hat die Kommentarfunktion abgeschaltet, also die Schotten dichtgemacht, weil man mit „Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistischen Äußerungen“ (Pohl 2018) nicht mehr klarkam. Das ist nicht nur ein Bärendienst an der Demokratie, weil die Kommentarfunktion das ist, „was Öffentlichkeit ausmacht“ (Meyen 2018). Es ist auch einfach das Resultat dessen, dass man es versäumt hat, seine Community zu pflegen, dass man nicht bereit war, die dafür notwendigen personellen Ressourcen zur Verfügung zu stellen. Sascha Lobo (2018) kritisierte treffend: „Die Wahrheit ist, dass Kommentarspalten Soziotope sind, und Soziotope können auch umkippen. Wie ein Gartenteich, in dem irgendwann nur noch stinkende, giftige Algen sind, wenn man sich nicht so richtig drum kümmert.“ Die Leute, die früher einmal Publikum genannt wurden, waren offenbar nur „verzichtbares Beiwerk“, sie sollten einfach nur den fertigen Qualitätsjournalismus der Deutschen Welle konsumieren.

Der niederländische Journalismusforscher Frank Harbers (2016) sieht in De Correspondent einen Paradigmenwechsel, der nicht nur damit zu tun hat, dass es auf einmal Facebook, Twitter und die Kommentarfunktion gibt, sondern mit einem tiefgreifenden Wandel unserer Netzwerkgesellschaft in einer postmodernen Kultur. Das „Objektivitätsregime“ der klassischen Massenmedien, so Harbers, gründe in dem modernen bzw. modernistischen – sprich: inzwischen veralteten – Glauben daran, dass man eine wahre und kohärente Repräsentation der Wirklichkeit liefern könne. Die postmoderne Philosophie hat diesen Glauben mittlerweile weggeätzt: Alles ist Erzählung, partiell und überdies von Ideologien durchzogen. Die Kognitions- und Neurowissenschaften haben in den letzten Jahrzehnten ihr Übriges dazu beigetragen, Mythen der klassischen Aufklärung über die Vernunft und über bewusstes und logisches Denken zu zersetzen: Tatsächlich ist Denken, so sagt es der Kognitionswissenschaftler George Lakoff, „meist unbewusst (98 Prozent), benötigt Emotion, nutzt die ‚Logik‘ von Frames, Metaphern und Narrativen“ (Lakoff 2010: 72).

De Correspondent vollzieht diese kopernikanische Wende von der Weltanschauung der Moderne zu der der Postmoderne. Das Portal ist nicht „postfaktisch“ wie Donald Trump, es vertritt keine relativistischen oder solipsistischen Positionen, wo jeder Repräsentation der Realität beliebig viele andere, gleichwertige entgegengesetzt werden können. Es stützt sich stark auf Fakten, empirische Forschung und wissenschaftliche Expertise, macht aber Subjektivitäten und Werthaltungen bei der Themensetzung, der Recherche und der Präsentation transparent. Es zollt der Erkenntnis Rechnung, dass unser Wissen sozial konstruiert ist. Es ist damit zeitgemäßer und auch für die jüngeren Generationen attraktiver als etwa die Tagesschau, die dem alten Objektivitätsregime verhaftet bleibt. Vielleicht ist Ihnen schon der unsichere Gesichtsausdruck von Tagesschau-Chef Kai Gniffke aufgefallen, wenn er etwa von Monitor-Chef Georg Restle mit der Aussage gepiesackt wird, dass es Objektivität doch gar nicht gebe – so in einer Diskussionsrunde auf der re:publica im Mai 2018. Gniffkes sichtliches Unwohlsein und seine defensive Art verraten, dass er erkenntnistheoretisch-philosophisch auf verlorenem Posten kämpft, aber als seriöser Chef der Institution Tagesschau das natürlich auf keinen Fall zugeben darf. Er muss die Objektivitätsideologie hochhalten – viele seiner bis zu zehn Millionen Zuschauer wären sonst ziemlich verunsichert, und auch der Rundfunkstaatsvertrag fordert im Programmauftrag von ihm in § 11 „Objektivität“.

Ein letztes Wort zum Thema Demokratieförderung und Demokratiebildung durch Journalismus. Die Güte einer Demokratie wird in der Politikwissenschaft an drei Kriterien gemessen: Partizipation, Repräsentation und Responsivität. Das meint: Wie viele Bürgerinnen und Bürger beteiligen sich am politischen Prozess? Sind möglichst viele unterschiedliche soziale Gruppen im Parlament vertreten? Und stimmen die politischen Entscheidungen mit dem Willen der Bürgerinnen und Bürger überein bzw. wird auch der Wille von sozial schlechter Gestellten umgesetzt (vgl. Elsässer et al. 2017: 162)?

Zumindest die Kriterien Partizipation und Repräsentation kann man auch auf den Journalismus übertragen, wenn er Demokratie fördern und demokratisch sein soll. Über Partizipation habe ich schon einiges gesagt, über Repräsentation noch nicht so viel. Journalismus soll natürlich auch so viele Gruppen und Ansichten wie möglich abbilden. „Vielfalt“ heißt das in der Kriterienliste von Klaus Arnold, der Rundfunkstaatsvertrag spricht von „Meinungsvielfalt“, die zu berücksichtigen ist, und De Correspondent hat ein weiteres Prinzip, das da heißt: „Wir wollen so inklusiv wie möglich sein. Journalismus ist dann am besten, wenn er viele verschiedene Perspektiven und Weltsichten einbezieht.“

In diesem Punkt sind sich also 20. und 21. Jahrhundert, Moderne und der Postmoderne einig. Für das Projekt „Media Quality Watch“ der HTWK und des Europäischen Instituts für Qualitätsjournalismus bedeutet das aus meiner Sicht, dass es zumindest ein Vielfaltsmonitoring sein sollte, dass es die Gesellschaft darüber informieren sollte, welche journalistischen Angebote welche Vielfalt in Form und Inhalt anbieten und inwieweit sie die Vielfalt der Gesellschaft repräsentieren.

Literaturangaben

Klaus Arnold: Qualitätsjournalismus. Die Zeitung und ihr Publikum. Konstanz: UVK 2009.

Lea Elsässer, Svenja Hense, & Armin Schäfer: „Dem Deutschen Volke“? Die ungleiche Responsivität des Bundestages. In: Zeitschrift für Politikwissenschaft 27. Jg. (2017), Nr. 2, S. 161–180.

Frank Harbers: Time to engage. De Correspondent’s redefinition of journalistic quality. In: Digital Journalism 4. Jg. (2016), S. 494-511.

Michael Harnischmacher: Why should things be easy to understand? Ein Nachruf auf Klaus Arnold. In: Aviso Nr. 65, Herbst 2017, S. 19.

Uwe Krüger: Der neue Strukturwandel der Öffentlichkeit und die German Angst. In: Gabriele Hoofacker, Wolfgang Kenntemich & Uwe Kulisch (Hrsg.): Die neue Öffentlichkeit. Wie Bots, Bürger und Big Data den Journalismus verändern. Wiesbaden: Springer VS 2018, S. 9-25

George Lakoff: Why it matters how we frame the environment. In: Environmental Communication 4. Jg. (2010), Nr. 1, S. 70-81.

Michael Meyen: Kommentare zu, Demokratie tot. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2018.

Sascha Lobo: Huch, Agathe, die Leser schreiben! Spiegel online vom 15. August 2018.

Ines Pohl: Warum wir die Kommentarfunktion abschalten. In: Deutsche Welle online vom 9. August 2018.

Vinzenz Wyss: Rezension zu Klaus Arnold „Qualitätsjournalismus“. In: r:k:m vom 26. März 2011.

Titelbild: Janina Schier

Empfohlene Zitierweise

Uwe Krüger: Qualitätsjournalismus als kultureller und demokratiebildender Faktor. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2018. https://medienblog.hypotheses.org/2680 (Datum des Zugriffs)


Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.