Berger/Luckmann und die Kommunikationswissenschaft

Nick Couldry, Andreas Hepp: The Mediated Construction of Reality. Cambridge: Polity Press 2017.

Berger/Luckmann in die Neuzeit holen. Unter dem machen es Nick Couldry und Andreas Hepp nicht. Sie seien unzufrieden mit dem Stand der Sozialtheorie im digitalen Zeitalter und der schwachen Verlinkung von Sozial- und Medientheorie, schreiben die beiden im Vorwort. „We were inspired in part by the tradition of social phenomenology, but by many other sources besides, and provoked by the clear inadequacy of the treatment of media and communications in a famous offshot of that tradition, Berger and Luckmann‘s The Social Construction of Reality“ (S. VII). Das nenne ich eine klare Ansage.

Herausgekommen sind ein tolles Buch und eine Sozialtheorie, die ihr Axiom konsequent durchdekliniert: „the social is constructed from, and through, technologically mediated processes and infrastructures of communication“ (S. 1). Selbst wenn wir etwas ohne Medien tun, passiert das vor dem Hintergrund einer sozialen Welt, für die Medien sowohl Ressource sind als auch ein zentraler Referenzpunkt (S. 15). Während der Soziologe Ulrich Beck sagt, dass sich heute keiner mehr „dem Globalen“ entziehen kann, von kosmopolitischen Handlungsräumen spricht und davon, dass die Welt und die Menschheit „ultimative Bezugspunkte“ für unser aller Handeln geworden seien (vgl. Beck 2017), setzen die Medienforscher Couldry und Hepp wie einst Berger/Luckmann mit Alfred Schütz auf der Mikroebene des Alltags an. Anders als vor 50 Jahren sei es heute aber einfach nicht mehr möglich, die persönliche Begegnung als Zentrum der sozialen Welt zu sehen. Auch solche Gespräche finden längst in einer mediatisierten Welt statt – mit Folgen für die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit, weil Medien das Potenzial haben, jede Kommunikation aus dem ‚Hier und Jetzt‘ herauszulösen (S. 33). Smartphones, Apps, Netzplattformen. Analytisches Handwerkszeug ist das Konzept der Figuration, das Andreas Hepp bei Norbert Elias gefunden hat und das erlaubt, die komplexen (technischen und persönlichen) Abhängigkeiten zu erfassen und zu beschreiben, in denen wir uns bewegen.

Die soziale Welt hat für Couldry und Hepp dabei nicht nur die klassischen Dimensionen Raum („visible to many distant others“, „watching many distant others while remaining invisible“, „connected presence“; S. 90, 93) und Zeit („simultaneity-across-space“, „sustainability“, speed; S. 102), sondern auch etwas, was sie „Data“ nennen und als eigentliche Herausforderung für die Wissenssoziologie a la Berger/Luckmann herausstellen: „the symbolic rough material out of which, through processes of accumulation, sorting and interpretation, ‚information‘ is generated for use by particular actors with particular purposes“ (S. 123). Unser Alltag, unser Wissen und datengetriebene Infrastrukturen: Wer sich dafür interessiert, kommt an diesem Buch nicht vorbei. Folgt man Couldry und Hepp und übernimmt ihre Periodisierung des letzten halben Jahrtausends, die wie einst Marshall McLuhan nach fundamentalen Veränderungen der Medienumgebung fragt (S. 39), dann tritt die Menschheit gerade in das Zeitalter der „datafication“ ein (nach den Wellen der „mechanization“, der „electrification“ und der „digitalization“, S. 34).

Überhaupt: McLuhan. Medien sind bei Couldry und Hepp „technologically based means of communication that extend or modify our basic human possibilities of communication“ (S. 32). Damit dehnen die beiden Autoren den Begriff zwar nicht ganz so weit aus wie einst der große Meister, der Medien als „extensions of man“ beschrieben hat (von der Glühbirne über das Gewehr bis zum Fernsehen), der Topf wird aber trotzdem sehr groß: TV, Radio und Zeitung, Mobilfunkgeräte und Internetseiten einschließlich der Unternehmen, die hinter solchen Plattformen und Infrastrukturen stehen. „By media therefore we mean technologically based media of communication which institutionalize communication“ – in Prozessen, die nicht ohne die Materialität des Mediums zu denken sind (ebd.). Das heißt letztlich wie bei McLuhan: Der Inhalt (etwa: eines Leitartikels oder einer Talkshow) ist weniger wichtig als die Form, in der dieser Inhalt daherkommt. Möglich wird dieser Perspektivenwechsel durch einen ebenso weiten Kommunikationsbegriff: „the set of practices through which we ‚make sense‘ of our world, and build arrangements (simple or complex) for coordinating our behaviour“. Fernsehen, Zeitunglesen und Radiohören können auf diese Weise genauso als „mediated communication“ verstanden werden wie andere medienbezogene Praktiken (Mails checken, Nachrichten verschicken, auf Facebook etwas liken, S. 16).

Damit das nicht untergeht: Für Sozialforscher, die wissen wollen, wie die neuen Kommunikationstechnologien Bedeutungskonstruktion, Alltagswelt und menschliches Zusammenleben verändern und durch diesen Wandel selbst wieder verändert werden, ist das Buch von Couldry und Hepp ein Muss. Für Kommunikationswissenschaftler dagegen, die sich für die Wirkung technisch vermittelter öffentlicher Kommunikation interessieren, bleibt dieser Ansatz unbefriedigend, weil er die Besonderheiten von Massenmedien ausblendet.

Anders als E-Mails, Telefongespräche und Nachrichten in einem Messenger gehören die Inhalte von Massenmedien für buchstäblich jede und jeden zur Alltagswelt. In der Terminologie von Berger und Luckmann (2016: 24): Diese Inhalte sind Teil der „obersten Wirklichkeit“, die „in ihrer imperativen Gegenwärtigkeit (…) unmöglich zu ignorieren“ ist. Massenmedien (und nicht die Technologien, die persönliche Interaktionen verändern) definieren die „Wirklichkeit“ der Gesellschaft – das, was für alle ist. Natürlich haben Nick Couldry und Andreas Hepp Recht: Auch die Konstruktion dieser Wirklichkeit verändert sich permanent durch das, was sie hier „mediation“ nennen (die Technikabhängigkeit von kommunikativen und sozialen Prozessen, S. 4) und „deep mediatization“ („when the very elements and building-blocks from which a sense of the social is constructed become themselves based in technologically based processes of mediation“, S. 7). Die Wirklichkeit der Massenmedien sieht heute in Deutschland deutlich anders aus als vor 30 oder 40 Jahren, weil die traditionellen Anbieter erstens mit Konkurrenten um die Aufmerksamkeit des Publikums kämpfen, die weder eine öffentliche Aufgabe erfüllen müssen noch journalistische Qualitätskriterien bedienen, und zweitens permanent mit öffentlichen Reaktionen auf die eigene Arbeit konfrontiert werden. Trotzdem: Wer Anruf, E-Mail, User-Kommentar, Seite-3-Reportage und Anne Will in einem Atemzug nennt, verkennt den zentralen Unterschied: Das eine kann und muss ich bei jeder Kommunikation voraussetzen (Niklas Luhmann: Massenmedien als das Gedächtnis der Gesellschaft). Das andere mag für den Einzelnen Zeitung und Co. ersetzen, die Wirklichkeit aber, die Massenmedien setzen, verschwindet deshalb noch lange nicht und damit auch nicht die Notwendigkeit, dieses Gedächtnis der Gesellschaft im Detail zu untersuchen. Wenn Ulrich Beck (2017: 129) von „Definitionsmachtverhältnissen“ spricht, dann meint er sicher nicht unsere WhatsApp-Gruppen.

Berger/Luckmann neu schreiben: Um dieses Ziel zu legitimieren, zitieren Couldry und Hepp (S. 7) einen Satz der Klassiker, der unser Interesse an allem, was nicht unmittelbar mit der Alltagswelt zu tun hat („was in Cape Kennedy oder im Weltraum vor sich geht“), als „Privatsache“ und Freizeitmarotte abtut („nach Wahl, keine dringende Notwendigkeit“, Berger/Luckmann 2016: 25). Es gibt (wenn auch sehr viel weiter hinten, S. 160) einen zweiten Link zu den Massenmedien, den Couldry und Hepp ausgelassen haben – vielleicht auch, weil er einen Ansatzpunkt bietet, den Sozialkonstruktivismus von Berger und Luckmann mit der Kommunikationswissenschaft zu verknüpfen. Eine Szene in einem Vorortzug: „Man braucht keinen Menschen zu kennen und mit keinem zu reden. Dennoch sichert die Masse der Mitfahrer die Grundstruktur der Alltagswelt. Mit ihrem Allerweltsbenehmen holen sie den Einzelnen aus der vernebelten Wirklichkeit seines Morgenkaters heraus und demonstrieren ihm unmissverständlich, dass die Welt aus ernsten Männern, die zur Arbeit fahren, besteht, aus Pflichtbewusstsein und Terminkalendern, aus der New-Haven-Bahn und der New York Times. Die Zeitung garantiert unserem Mann natürlich die ganze große Welt seiner Wirklichkeit. Vom Wetterbericht bis zu ‚Babysitter gesucht‘ beteuert sie ihm, dass er die wirklichste aller möglichen Welten bewohnt.“

Man kann dem Klassiker Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit mit Nick Couldry und Andreas Hepp vorwerfen, dass er die Konstruktionslogik dieser Zeitungs- und Nachrichtenwelt ignoriert, obwohl der Faktor Massenmedien Mitte der 1960er Jahre nicht mehr zu übersehen war, schon gar nicht in den USA. Peter L. Berger und Thomas Luckmann waren Soziologen. Vielleicht haben sie deshalb nicht gefragt, was die Grammatik der Massenmedien aus der „Wirklichkeit“ macht (Phänomene, die ohne unser Wollen da sind) und aus unserem „Wissen“ (welche Eigenschaften haben diese Phänomene). Welche Rolle spielt diese Realität erster Ordnung, die nicht nur für jeden zugänglich ist, sondern von jedem vorausgesetzt werden muss, für die Sozialisation, für die Sprache und vor allem für die Legitimation der institutionellen Ordnung sowie bei der Durchsetzung von Wirklichkeitsbestimmungen? Wie verändern sich Typen, Institutionen und Rollen, weil wir auf den Bildschirmen permanent Akteure, Situationen und Handlungen beobachten können (müssen), deren Konstruktionslogik (zumindest heute in der westlichen Welt) dem Imperativ der Aufmerksamkeit folgt? Welchen Platz hat diese Medien-Wirklichkeit im Gefüge der Macht, welche Rolle spielt sie bei der Reglementierung und Isolation von Häretikern? „Wer den derberen Stock hat, hat die bessere Chance seine Wirklichkeitsbestimmung durchzusetzen (Berger/Luckmann 2016: 117).

Nick Couldry und Andreas Hepp gebührt das Verdienst, Berger/Luckmann in den Orientierungshorizont der Kommunikationswissenschaft zurückgeholt zu haben. Allein dafür haben sie den Theoriepreis verdient, den die DGPuK auf ihrer Jahrestagung im Frühjahr 2017 verliehen hat. Berger/Luckmann neu schreiben: Das muss die Kommunikationswissenschaft trotzdem erst noch leisten.

Literatur

Ulrich Beck: Die Metamorphose der Welt. Berlin: Suhrkamp 2017.

Peter L. Berger, Thomas Luckmann: Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt/Main: Fischer Taschenbuch 2016.

Titelfoto: Achim von Michel/pixelio.de

Empfohlene Zitierweise

Michael Meyen: Berger/Luckmann und die Kommunikationswissenschaft. Rezension zu Nick Couldry, Andreas Hepp: The Mediated Construction of Reality. Cambridge: Polity Press 2017. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2017. https://medienblog.hypotheses.org/219 (Datum des Zugriffs)


Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.