Hasnain Kazim zu Gast bei Medienrealität live

Bestes Biergartenwetter, voller Hörsaal und ein charmanter Gast bei der dritten Veranstaltung von Medienrealität live. Hasnain Kazim ist sozusagen die Synthese aus den ersten beiden Veranstaltungen der Reihe: Auslandskorrespondent und aus der Türkei Geflüchteter bzw. Verjagter.

Hasnain Kazim beginnt mit seiner ganz persönlichen Geschichte als Auslandskorrespondent (Indien, Pakistan, Türkei, Hamburg, Türkei, Wien). Er schafft es dabei, selbst die traurigsten und gefährlichsten Geschichten mit einer entwaffnenden Ironie und Leichtigkeit zu erzählen.

Hasnain Kazim zu Gast bei Medienrealität live, Foto: Natalie Berner

Der Grund für den Kauf seiner Uhr: lächerliche Vorurteile. Seit 2011 steht genau diese Uhr auf der Liste von Homeland Security als Erkennungszeichen für potentiell verdächtige Personen (Terroristen!). Da sie für 1500 Rupien billig und überall zu erwerben ist, trägt sie fast jede Person in Indien oder Pakistan.

Weshalb er Istanbul das erste Mal verlassen musste: ein falsch verstandenes Zitat („Scher dich zum Teufel, Erdogan“), 1000 Drohmails und Kazim als Gegenstand der Hauptnachrichten im türkischen Staatsfernsehen.

Selbst nachdem ihn Erdogan auf einer Wahlkampfveranstaltung in Deutschland vor 16.000 begeisterten Anhängern persönlich für seine „furchtbare Berichterstattung über die Türkei“ anspricht, möchte er zurück nach Istanbul. Er berichtet weiter aus dem „Krisenstaat Türkei“, bis ihm 2016 die Akkreditierung verweigert wird. Ein klares Signal. Verlasse das Land so schnell wie möglich. Auch wenn er seine Abreise immer noch als „journalistische Niederlage“ sieht, macht er jetzt in Wien so weiter wie vorher: „kritisch auf Regierungen schauen und darüber berichten“.

Nach dem Vortrag: eine Stunde Zeit für Fragen aus dem Publikum. Gibt es überhaupt noch kritischen Journalismus, wollen die Studenten wissen. Ja, sagt Kazim. Aber die Strukturen der Mediensysteme, in der Türkei, aber auch in Österreich, sind problematisch. Für den türkischstämmigen Nachwuchsjournalisten, der sich nach einer Art Reiseempfehlung erkundigt, hat Hasnain Kazim nur zwei Fragen: „Haben Sie einen Social Media Account?“ Und: „Haben Sie jemals etwas Kritisches über Erdogan oder über die Türkei veröffentlicht?“ Kann man auch als generellen Reisehinweis in die Türkei aus der Veranstaltung mitnehmen.

Am Ende kommt Hasnain Kazim auf sein neuestes Buch zu sprechen. „Post von Karlheinz. Wütende Mails von richtigen Deutschen – und was ich ihnen antworte“.  2016 hat er beschlossen, jedem Leser zu antworten, auch den allerschlimmsten Hassnachrichten, denn „man muss miteinander reden, aber im richtigen Ton“. Dass dabei „Niveau von unten immer wie Arroganz aussieht“, nimmt er billigend in Kauf. Die Sympathien und Lacher im Publikum hatte er an diesem Abend auf jeden Fall auf seiner Seite.

Die Reihe Medienrealität live geht im Herbst weiter: Am 7. November sprechen wir mit Andreas Zumach von der taz über Israelkritik.

Eindrücke von der Veranstaltung (Fotos: Natalie Berner)


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.