Wider die Medien-Präsenz: Fusion 2018

Bis zu 100.000 Menschen haben in den vergangenen Tagen auf dem ehemaligen Militärflugplatz Lärz in Mecklenburg-Vorpommern die 21. Fusion gefeiert. Sucht man das Festival bei Google News, erscheint – nichts. Nun gut, nicht ganz nichts. Es sind vor allem Verkehrsnachrichten des Nordkuriers, einer Regionalzeitung mit einer Auflage unter 70.000, die die Anwohner dazu anhalten, das Gebiet weiträumig zu umfahren, und vor Polizeikontrollen warnen. Wie kann es sein, dass ein so großer Kultur- (das gedruckte Programm hat mehr als 60 Seiten) und Menschenauflauf keine mediale Beachtung findet?

Quelle: Beatrice Böres

Folgt man der Theorie der Medialisierung, müsste sich auch das Fusion-Festival 2018 der Medienlogik anpassen und dem „generellen Bedeutungszuwachs medial vermittelter öffentlicher Kommunikation“ (Meyen 2009, S. 5) Rechnung tragen. Also: professionelle Medienarbeit zur Aufmerksamkeitsgenerierung, rechtzeitige Bekanntgabe der Headliner, Sponsoren und die Möglichkeit, Fotos und Videos vom Festivalgelände in die Welt des Internets zu posten, am besten mit den Logos der Geldgeber im Hintergrund.

Dass dies bei großen Festivals in Deutschland generell stattfindet, hat Kathleen Richter (2017) für Rock im Park und Rock am Ring untersucht: „Beide Festivals passen sich zum Zwecke der Aufmerksamkeitsmaximierung und der öffentlichen Legitimation der Handlungslogik der Massenmedien an“ (S. 34): sukzessive Line-Up-Bekanntgabe zur Generierung von Vorberichterstattung, immer aufwändigere (Bühnen-)Inszenierungen, eine stringente (Festival-)Geschichte, Lounge-Bereiche für Journalisten, Publikumsinszenierungen.

Beim Fusion-Festival passiert genau das Gegenteil. Es gibt keinerlei Pressearbeit im Vorfeld der Veranstaltung. Das Programm erfährt die geneigte Besucherin erst, wenn sie auf das große Gelände mit den riesigen Betonbahnen kommt, von denen früher sowjetische Militärflugzeuge gestartet sind und wo heute tausende Fahrzeuge auf Camp-Flächen geleitet werden. Im Internet finden sich in den Wochen vor Festivalbeginn in Foren sogenannte „Line Up Leaks“, in denen über Bands und DJs debattiert wird. Andere Webseiten beobachten die Social-Media-Aktivitäten beliebter Künstler und registrieren jede Äußerung zu einer etwaigen Fusion-Teilnahme.

Quelle: Kerem Schamberger

Betritt man das Bühnengelände, fällt sofort auf, dass keine Werbung zu sehen ist. In jeder beliebigen Stadt hängt an den Straßenecken Werbung für das neue Luxus-Loft, Bier mit Lakritzgeschmack oder das neue Auto XYZ, um den umweltzerstörenden Individualverkehr weiter zu fördern. Auf der Fusion findet sich nichts davon. Ja, es hängen Transparente, aber ausschließlich mit politischen Botschaften: „Gegen Nazis“, „Refugees Welcome“ oder „Solidarität mit dem Autonomen Zentrum Salzwedel“, dass erst kürzlich von Neonazis angegriffen wurde. Dieses Jahr besonders im Vordergrund: die Solidarität mit der kurdischen Freiheitsbewegung, mit Rojava und mit den Unterdrückten in der Türkei. Also: „Nieder mit Erdogan“ und „Solidarität mit Rojava“. An vielen Ecken hingen Fahnen der in Deutschland kriminalisierten Frauen- und Volksverteidigungseinheiten YPJ und YPG. Auch im Programmheft und der Begleitbroschüre „Fusion & Revolte“ zu finden: dutzende politische Veranstaltungen und Erklärungen linker Gruppen. Das Arab Underground Kollektiv organisierte Veranstaltungen zum kulturellen Boykott Israels (zusammen mit der Jewish Antifa Berlin), zur De-Kolonialisierung des Denkens und zur Revolution in Nordsyrien/Rojava. Auf dem Gelände finden sich zudem mit dem Content und der Oase eigene Bereiche für weitere inhaltliche Veranstaltungen.

Vor der Palapa-Stage. Quelle: Jonas Schlund

Die kreative Gestaltung des Festivalgeländes kennt keine Grenzen und lässt sich in einem Blogbeitrag nicht beschreiben. Die Detailverliebtheit jeder Bühne, jeder Bar, jedes Entspannungsbereichs ist unglaublich. Und auch die Besucher und Mitarbeiter des Festivals fallen durch die Einzigartigkeit ihrer Outfits auf. Stichwort Einzigartigkeit. Folgt man Michael Meyens Theorie der Medienlogik (vgl. Meyen 2018), dringt diese auch in die privaten Ritzen unseres Lebens ein. Medienrealität ist mittlerweile auch da, wo kein Reporter hinkommt: Wir müssen uns inszenieren, weil wir gewohnt sind, dass es immer um Aufmerksamkeit geht. Auf der Fusion heißt das: immer schrillere Outfits (gern auch nackt), krasse Gesichtsbemalung und aufwendig gestaltete Fusion-Totems (bunte Stöcke mit Lichtern und Schirmen, die als Erkennungs- und Auffindungszeichen dienen, damit sich größere Freundesgruppen in den Menschenmassen wiederfinden, siehe Foto). Der „Imperativ der Aufmerksamkeit regiert uns auch selbst“ (Meyen 2018, S. 146) und nicht nur die Betreiber von Rock im Park. Auf der anderen Seite: die Fusion ermöglicht einen „Safe Space“, in dem jeder so sein darf, wie er oder sie will. Ohne fürchten zu müssen, dass etwas nach außen dringt.

Die Turmbühne. Quelle: Tibet Sinha

Wären wir auf einem „normalen“ Festival, würden die Bilder unserer Outfits, Bekanntschaften und Räusche schnell den Weg ins Internet finden und damit in die universale Auffindbarkeit. Nicht so auf der Fusion. Auf dem ganzen Gelände funktioniert mobiles Internet so gut wie nicht, WLAN gibt es (bewusst) nicht und auch Telefonanrufe sind fast unmöglich. Das Ergebnis? Keine Fotos von der Lieblingsband, kein Snap mit dem aktuellen Outfit, kein Instagram, in dem ein Selfie gezeigt wird. Die Band „Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi“ wundert und freut sich deshalb am Samstag, dass auf ihren Fusion-Konzerten niemand das Smartphone in der Hand hat und filmt. Dies mache das Festival einzigartig und ungewohnt, so die Musiker auf der neuen Palapa-Stage (einer von 24 insgesamt). Die Festivalorganisatoren um den Kulturkosmos Müritz e.V. schreiben im Programmheft explizit, dass es unschön ist, „wenn jeder mit ‘ner Kamera rumläuft und meint, das Erlebte auf seinem Mikrochip mit nach Hause tragen zu können. Wir können auch gut verzichten auf Tausende von schlechten Photos und langweiligen Filmchen, die kurz nach dem Festival auf Flickr und YouTube erscheinen und die wirklich keiner sehen will.“

Marek Lieberberg, Konzertgigant, um den laut Richter (2017) schon fast eine „Religion“ (S. 22) erschaffen wurde, würde sich angesichts solcher Aussagen wohl fassungslos den Kopf schütteln. Für seine Festivals kommt es gerade darauf an, dass die Gäste möglichst viele Fotos in die Welt posten und seinen wirtschaftlichen Aktivitäten damit noch mehr Aufmerksamkeit und Prominenz verschaffen.

Doch es funktioniert trotzdem. Die Fusion ist Jahr für Jahr ausverkauft. Seit 2012 werden die Tickets per Losverfahren verteilt. Hunderttausende bewerben sich, nur etwas mehr als 70.000 erhalten eine Zusage (mittlerweile müssen sogar schon die ehrenamtlichen Helferplätze verlost werden). Sechs Tage kosten dabei nur 100 Euro. Für drei Tage „Rock im Park“ zahlt man das Doppelte. Weitere Einnahmen haben die Organisatoren nicht, denn die Essensstände (vegetarisch/vegan only) und Bars werden von politischen Initiativen oder Kleingewerbetreibenden betrieben, oftmals um im kommenden Jahr unterschiedliche politische Aktivtäten zu finanzieren. Getränke sind günstig (Wasser kostenlos, Mineralwasser zwei, Bier drei Euro) und viel Alkohol wird nicht getrunken (aufgrund des Konsums anderer Rauschmittel). Zahlreiche Künstler, unter anderem Acid Pauli und Extrawelt, verzichten geschlossen auf ihre Gage. 22 000 Euro werden so eingespart. Damit finanziert der Kulturkosmos e.V. wiederum Jugend- und Kulturprojekte in der Region. Denn es kommt natürlich auch auf gute Nachbarschaft an.

Und warum funktioniert es? Für viele steht das Abtauchen in den „Ferien-Kommunismus“ im Vordergrund. Ein Ort scheinbar jenseits der Zwänge des neoliberalen Kapitalismus, ein Ort, an dem jeder so sein kann, wie er oder sie will, ohne über das nötige Kapital zu verfügen. Zumindest für eine Woche. Das gemeinsame Anstehen vor einer Kompostella-Klo-Schlange (eine Methode, die Fäkalien als Naturdünger nutzbar zu machen) scheint für viele attraktiver zu sein, als sich bei Rock am Ring vor der Pressewand mit seinen Freunden ablichten zu lassen.

Die Fusion ist ein Festival der etwas anderen Art und damit auch irgendwie, ganz im Sinne der Medienlogik, einzigartig.

Literaturangaben
Kathleen Richter: Aufmerksamkeit rockt! Eine Untersuchung der Musikfestivals Rock am Ring und Rock im Park zur Anpassung an die Handlungslogik der Massenmedien. Münchener Schriften zur Kommunikationswissenschaft, Nr. 7. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2017.

Michael Meyen: Medialisierung. Medien & Kommunikationswissenschaft, 57. Jg. (2009), S. 23-28.

Michael Meyen: Breaking News: Die Welt im Ausnahmezustand. Wie uns die Medien regieren. Frankfurt am Main: Westend 2018.

Titelbild: Max Kreicker

Empfohlene Zitierweise
Kerem Schamberger: Wider die Medien-Präsenz: Fusion 2018. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2018. https://medienblog.hypotheses.org/1678 (Datum des Zugriffs)


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.