IAMCR in Trumps Amerika

Vor kurzem noch undenkbar: Die International Association for Media and Communication Research (IAMCR) hat in den USA getagt. Man muss dazu wissen, dass es in der Kommunikationswisswenschaft zwei große Fachgesellschaften gibt: die US-dominierte ICA (vgl. Wiedemann/Meyen 2016) und die IAMCR, ein Kind der Unesco und in mancher Hinsicht ein Gegenentwurf zur ICA (vgl. Meyen 2014). Mandy Tröger, Mitglied im Netzwerk Kritische Kommunikationswissenschaft, hat vor Ort in Eugene, Oregon, vor allem Dissonanzen gefunden.

IAMCR in Trumps Amerika. Gedanken zur Tagung in Eugene, Oregon (USA), 20. bis 24. Juni 2018

Von Mandy Tröger

Es scheint Ironie, dass die erste Konferenz, die in der Geschichte der IAMCR in den USA stattfand, im Amerika der Trump-Administration tagte. Im Vorfeld wurde die Standortwahl nicht wenig kritisiert; auf der Tagung unterstrich das Motto der Konferenz „Reimagining Sustainability“ den Zwiespalt zwischen akademischem Anspruch und politischer Realität. Klimapolitik unter Trump schert sich weder um Klima noch um Politik. Und die in den Medien zirkulierenden Bilder von Kindern, die, getrennt von ihren Familien, an der US-Grenze in Käfigen verwahrt werden, taten ihr Übriges, um die Brisanz des Ortes zu unterstreichen.

Eugene, Oregon

Dennoch, Eugene, Oregon, ein progressiv-grüner Ort an der Westküste, lud ein, diese Tatsachen zeitweilig zu verdrängen. Die ausgesprochene Freundlichkeit der Bewohner, der idyllische Campus der Universität von Oregon und die ausgezeichnete Organisation mit exzellenter Verpflegung taten das Ihrige. Und die eher geringe Teilnehmerzahl ließ die Tagung familiär erscheinen – statt wie sonst 1500 Teilnehmer waren diesmal nur ungefähr 900 angereist. Auf die Frage nach dem Warum fanden sich verschiedene Antworten: für US-Amerikaner war der Ort nicht attraktiv genug, für internationale Gäste oft schwer zu erreichen und/oder zu teuer, und für nicht wenige war die Reise aus politischen Gründen ungewollt und/oder unmöglich.

Für die, die kamen, bot die IAMCR 2018 eine akademische Blase der Möglichkeiten inmitten von Trump-Land: US-Kollegen gab sie einen Raum zur Analyse, zum Austausch und zum Mutmachen, anderen bot sie Einblicke in soziale Realitäten und Alternativbewegungen vor Ort, die medial selten ins Ausland gelangen. Die markanten Merkmale der IAMCR, gesellschaftspolitisch relevante Ansätze zu verfolgen und flache Hierarchien durchzusetzen, gingen wieder auf: So konnte man am Mittagstisch mit Kaarle Nordestreng reden und abends zum Bier mit Douglas Kellner über kritische Theorie diskutieren.

Kellner präsentierte dann auch einen Plenarvortrag zum Thema „Donald Trump, Media Spectacle, and the Crisis of White Male Patriarchy.“ Spannender Titel, vergebene Chance. Weder wurde Trumps weiße Maskulinität kritisch analysiert, noch wurde glaubhaft dargelegt, inwieweit das weiße Patriarchat sich wirklich in einer Krise befindet. Es war eine Erinnerung daran, dass wir alle den Raum und die Möglichkeit des Redens auf Konferenzen optimal nutzen sollten. Besonders gestandene Akademiker wie Kellner, die das Wissen und die Erfahrung haben, aktuelle soziale Realitäten substantiell zu kritisieren und historisch einzuordnen, obliegt die Verantwortung, mehr zu tun als uns all die Dinge zu nennen, die wir eh schon wussten.

Vielleicht ist diese Kritik auch nur das Resultat einer fehlgeleiteten und enttäuschten Hoffnung: dass die (meist männlich, meist weißen) Pioniere des Feldes uns in Zeiten der Orientierungslosigkeit Erklärung und Richtung bieten. Es ist eine deplatzierte Aufgabe, die sie zusehends weniger erfüllen (können). Letztlich heißt das, die eigenen Stimmen zu finden, sich zu emanzipieren und selbst Verantwortung zu übernehmen.

Ebenfalls einen Plenarvortrag hielt Albana Shala: Vorzeige-Osteuropäerin und Funktionärin der UNESCO, die das westliche Narrativ des Lebens hinter dem Eisernen Vorhang bediente. Aufgewachsen in der Realität von George Orwells 1984 entkam sie in den freien Westen, um nun weltweit für demokratische Medien zu kämpfen. Auch wenn aufgrund der Entstehungsgeschichte der IAMCR nachvollziehbar, wollten solche Vorträge für den Rahmen der IAMCR nicht ganz passen, hat sich die Organisation doch immer gegen eine solch Schwarz-Weiß-Malerei gestellt. Nicht zuletzt aufgrund der medienpolitischen Realitäten in den USA wirkte Shalas Vortrag geradezu wie von einer anderen Welt. So braucht es nicht Orwells Unterdrückerstaat, wenn Huxleys Version freiwilliger sozialer Verblendung und Erblindung eine andere Art der Kontrolle darstellt.

So war diese IAMCR geprägt von Dissonanz, was weniger konferenzspezifisch war, als deren Kritiker es gerne hätten. Vielmehr ist diese Dissonanz derzeit gelebter Alltag in den USA. In diesem Land gibt es Inseln progressiven Lebens und Denkens und zugleich eine allgegenwärtige Realität wachsenden Nationalismus und Rassismus. Und auch wenn die Trump-Administration immer wieder in Gesprächen präsent war, war auch dies eher ein Spiegel dessen, was derzeit normal ist in den USA. Allerdings hätte diese IAMCR durch mehr Kritik, mehr Stimme, mehr Radikalität und einen Fokus auf weltweit wachsende faschistische und nationalistische Tendenzen ihren Heimnachteil zu einem Vorteil umdefinieren können und sollen. Sie tat es nicht und das war eine vergebene Chance. Klar wurde dennoch, dass auch die akademische Blase letztlich an den Realitäten platzen muss, die so viele betrifft. Und das ist gut so.

Literaturangaben

Michael Meyen: IAMCR on the East-West Battlefield: A Study on the GDR’s Attempts to Use the Association for Diplomatic Purposes. International Journal of Communication 8 (2014), 2071–2089.

Thomas Wiedemann, Michael Meyen: Internationalization Through Americanization: The Expansion of the International Communication Association’s Leadership to the World. International Journal of Communication 10 (2016), 1489–1509.

Fotos: Mandy Tröger

Empfohlene Zitierweise
Mandy Tröger: IAMCR in Trumps Amerika. Gedanken zur Tagung in Eugene, Oregon (USA), 20. bis 24. Juni 2018. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2018. https://medienblog.hypotheses.org/1548 (Datum des Zugriffs)


Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.