Wie DT64 gerettet wurde

Vor 25 Jahren (in der Nacht zum 1. Mai 1993) startete MDR Sputnik – Schlusspunkt und vielleicht sogar Happy End einer sozialen Bewegung, die gut zwei Jahre lang die Bundesrepublik aufrüttelte. Mahnwachen, Unterschriftensammlungen, Großdemonstrationen, um ein Radioprogramm zu retten. DT64, ein Radioprogramm aus der DDR. Zum Jubiläum veröffentlicht Medienrealität die umfassende Bilanz von Heiko Hilker, aufgeschrieben schon 1995, aber heute erst recht aktuell.

Heiko Hilker ist in diesem Buch Zeitzeuge, Archivar und Dokumentarist, Historiker, Sozialwissenschaftler und Ratgeber für politische Aktivisten. Er war selbst dabei, als sich in Sachsen die ersten Freundeskreise von DT64 bildeten, und wurde dann einer der wichtigsten Motoren der Bewegung. Er schreibt die Geschichte des Programms in der DDR, skizziert die Entwicklungen der ersten Nachwende-Monate und liefert neben einer Chronik der Protestbewegung Material, das für künftige Medien- und Alltagshistoriker eine unschätzbar wertvolle Quelle werden kann.

Dazu kommt ein analytischer Blick: Mit etwas Abstand hat sich Hilker in zahlreiche sozial- und geisteswissenschaftliche Theorierichtungen eingelesen und das analysiert, was er und seine Freundinnen und Freunde geleistet haben. Neben erhellenden Einsichten zum Thema selbst bietet der Autor so zugleich ein Potpourri an Erklärungen, das die Grenzen überwindet, die Fachwissenschaftler oft schon deshalb haben, weil sie einer bestimmten Theorieperspektive verpflichtet sind. Ein Highlight sind zweifellos die „Lehren für Bewegungen, die auf gesellschaftliche Veränderung gerichtet sind“ (ab S. 226).

Titel: Jugendradio DT64 und die DT64-Freundeskreise. Die Jugendbewegung zum Erhalt des DDR-Jugendradios DT64

Autor: Heiko Hilker

Fertigstellung: 2. April 1995

Veröffentlichung: 2. Mai 2018

PDF: Heiko Hilker_Jugendradio DT64

Titelbild: pixabay.com

Empfohlene Zitierweise

Heiko Hilker: Jugendradio DT64 und die DT64-Freundeskreise. Die Jugendbewegung zum Erhalt des DDR-Jugendradios DT64. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2018. https://medienblog.hypotheses.org/1413 (Datum des Zugriffs)


Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.