Paul Schreyer und Isabell Hülsen

Eigentlich eine feine Sache: Spiegel-Reporterin Isabell Hülsen zieht aus, um die Medienkrise zu suchen und findet die gängigen Vorwürfe: Journalisten würden „ihre Leser erziehen“ wollen, deshalb „Fakten“ unterschlagen oder biegen und ein „Meinungskartell politischer Korrektheit“ aufbauen. Sie klagt über die „Verachtung“, die Journalisten mittlerweile selbst „von Bildungsbürgern“ entgegengebracht werde, und diagnostiziert, dass „die Zweifel an der journalistischen Redlichkeit in die Mitte der Gesellschaft“ vorgedrungen seien. Paul Schreyer hat sich diesen Text genauer angesehen.

Herausgekommen ist ein Musterbeispiel für das, wofür dieser Blog gestartet wurde: eine Analyse der Botschaft hinter der Medienrealität. In Schreyers Text geht es um Framing, um opportune Zeugen und um die „Arroganz“, mit der Top-Journalisten auf ihr Publikum schauen. Und es geht darum, wie das von der Wirklichkeit „abgeschnitten“ wird, was nicht in die Story oder in das eigene Weltbild passt. Unbedingt lesen: entweder im Onlinemagazin Rubikon oder in Schreyers Blog.

Titelbild: pixabay.com


Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.