Kommerzlogik in der NYT

Man kennt das schon für Deutschland, aus der Dissertation von Maria Karidi (2017) zum Beispiel: Was uns die Massenmedien heute als Realität präsentieren, hat wenig mit dem zu tun, was wir vor 30 oder 40 Jahren in Presse und Glotze gefunden haben. Aufmerksamkeit, Aufmerksamkeit, Aufmerksamkeit (vgl. Meyen 2018). Bisher dachte man: Die Dualisierung des Rundfunks stand am Anfang dieses Übels, vor dem Internet, vor Facebook und Co. Eine Masterarbeit über die New York Times zeigt, dass das nicht stimmt. Auch da, wo es schon immer Kommerzfunk gab, wird heute ganz anders über Politik berichtet als früher.

Titel: Congratulations, Mister Vice President – Wie konstruiert die New York Times die Realität des US-Vizepräsidentschaftskandidaten und auf welche Weise hat sich diese Medienlogik verändert? Eine historisch-vergleichende qualitative Inhaltsanalyse zum Wandel der Handlungslogik der New York Times

Autorin: Marina Angelina Difonzo

Abgabedatum: 7. September 2017

Studiengang: MA Kommunikationswissenschaft

Abstract: Die New York Times hat 2016 die unmittelbar bevorstehende US-Vizepräsidentschaftsfernsehdebatte als „boring“ abgestempelt. Es sei kein „Fight Club“ wie im Duell zwischen Clinton und Trump zu erwarten. Muss tatsächlich gekämpft werden, um in die New York Times zu kommen? Marina Angelina Difonzo fragt, wie die Zeitung die US-Vizepräsidentschaftskandidaten konstruiert und wie sich das seit 1976 verändert hat. Theoretische Basis sind das Medienlogikkonzept und Schimanks Akteur-Struktur-Dynamiken. Wichtigster Befund: Die Berichterstattung verschiebt sich vom normativen zum kommerziellen Pol. Die New York Times greift immer stärker das heraus, was allgemeine Aufmerksamkeit garantiert, und bereitet dies so auf, dass ein möglichst breites Publikum angesprochen wird – meinungsbetont, interpretierend, narrativ. Die vielfach diskutierte Kommerzialisierung der Nachrichtenberichterstattung macht offenbar selbst vor einem etablierten Leitmedium nicht Halt – bedenklich in Sachen Qualität im US-Journalismus.

PDF: Masterarbeit_Marina Angelina Difonzo

Titelbild: US Capitol Building in Washington, D.C. Foto: Marina Angelina Difonzo, 2016.<a style="color: #000000"

Literaturangaben:
Maria Karidi: Medienlogik im Wandel. Wie sich verändernde Akteur-Struktur-Dynamiken in den Inhalten der Nachrichtenmedien widerspiegeln. Wiesbaden: Springer VS 2017.
Michael Meyen: Breaking News: Die Welt im Ausnahmezustand. Wie uns die Medien regieren. Frankfurt am Main: Westend 2018.

Empfohlene Zitierweise

Marina Angelina Difonzo: Congratulations, Mister Vice President – Wie konstruiert die New York Times die Realität des US-Vizepräsidentschaftskandidaten und auf welche Weise hat sich diese Medienlogik verändert? Eine historisch-vergleichende qualitative Inhaltsanalyse zum Wandel der Handlungslogik der New York Times. Münchener Schriften zur Kommunikationswissenschaft, Nr. 9. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2017. https://medienblog.hypotheses.org/1208 (Datum des Zugriffs)


Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.