Patricia Schlesinger und die Reformdebatte

Ein Medienblog muss etwas schreiben zum Rücktritt des Jahres – vor allem zu den Debatten über die Zukunft von Beitrag und Anstalten, die gerade anlaufen. Ich habe Glück und kann hier zum einen ein Interview verlinken, das Marcus Klöckner mit mir vor gut anderthalb Jahren für die Nachdenkseiten geführt hat, und zum anderen einen Reformvorschlag (“Medienqualität für 2 Euro”), der im Projekt “Media Future Lab” gewachsen ist. Titelfoto: Markus Winkler, Pixabay


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Michael Meyen (9. August 2022). Patricia Schlesinger und die Reformdebatte. MEDIENREALITÄT. Abgerufen am 14. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/rciy


Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Patrick Roth sagt:

    Lieber Herr Meyen,
    Ich habe gerade ihr Buch ” Die Propaganda Matrix” mit vielem Kopfnicken gelesen. Geblieben ist ein Gefühl der Hilflosigkeit, das durch ihr Schlusskapitel eher noch verstärkt wurde, zu dünn scheint mir der Boden für das, was Sie hier zögerlich genug andenken und vorschlagen.
    Dabei geht es weniger um die Analyse dessen, was ist und geschieht. Die haben Sie vorbildlich (mit Quellen zuhauf) geleistet. Aber was angesichts dieser sukzessive totalitaristisch, pseudomoralistisch, diffamierend und aggressiv sich formierenden Wand der Medien noch sinnvoll getan werden könnte, darauf fand und finde ich keine Antwort.
    Um historisch, aber im Bild bleibend zu argumentieren, soweit es meinen beschränkten Horizont betrifft: Karl Kraus, zunehmend von den alternativen Medien wieder ausgegraben, gab seine “Fackel” im Selbstverlag heraus, erstaunlich lange, aber auch anzeigenfinanziert. Er nahm die Methode von Argo Nerd lange voraus, den Sender/politischen Akteur durch widersprüchliche Zitate zu entlarven. Als jedoch Hitler die Macht an sich riss, verschlug es selbst ihm die so virtuos beherrschte Sprache und er sagte: “Wer etwas zu sagen hat, trete vor und schweige.” Dem hat er als Schwanengesang und Kommentar zum Nationalsozialismus zwar noch die “Dritte Walpurgisnacht” folgen lassen. Aber das resignative Signal war eindeutig und endgültig: persönliche Integrität und Rechtschaffenheit, sprachliche und moralische Kompetenz, die waren zu diesem Zeitpunkt endgültig zu Marginalien und Irrläufern (erklärt und degradiert) worden, mit Gefahr für Leib und Leben. Das hat dieser Mann klar erkannt. Sein jüdischer Wiener Zeitgenosse Egon Friedell konnte dieselbe Einsicht nur noch mit dem tödlichen Sprung aus dem Fenster quittieren, als die Häscher an der Tür standen.
    Ein anderes Beispiel und eines der leuchtendsten ist der unerschrockene Publizist Carl von Ossietzky. Seine Reportagen und Artikel sind heute noch ein Goldstandard aufrechter Publizistik. Er wusste, wie hoch der Preis sein würde am Ende und hat ihn sehenden Auges in Kauf genommen. Seine “Eliminierung”.
    Wenn die Zensur einmal die wichtigen alternativen Medien endgültig beseitigt haben wird, eine legitim gewählte Partei wie die Afd als letzte sogenannte “Opposition” verboten sein wird: wird die wilde Jagd auf alle irgendwie noch Andersdenkenden in ihr brutales Endstadium treten. Aufgrund der galoppierenden Entwicklungen der letzten Jahre würde ich mal die Prognose wagen, dass das ehre nicht mehr lange dauern wird.
    Geschichte wiederholt sich. Warum? Wer es denn zu sagen wüsste.
    Schön, dass Menschen wie Markus Klöckner und Sie und noch manch andere dagegenhalten. Against all odds.

    • Michael Meyen sagt:

      Vielen Dank für den langen Kommentar, lieber Patrick Roth, und für die Erinnerung an die Fackel. Eine gute Parallele, kein Zweifel. Auch Ihre Kritik am Buch über die Propaganda -Matrix kann ich gut nachvollziehen. Ist anderthalb Jahre her, dass ich das Schlusskapitel geschrieben habe. In Vorträgen ist das inzwischen viel besser (hoffe ich zumindest). Arbeitstitel der Fortsetzung: Die rote Pille. Raus aus der Matrix des neuen Totalitarismus.

      • Patrick Roth sagt:

        Lieber Herr Meyen,
        Analyse ist immer leichter als Entwürfe des besseren Anderen liefern. Damit stehen Sie nicht allein. Ich freue mich jedenfalls auf Ihre neuen Gedanken. Und möchte bei dieser Gelegenheit auch meinen tiefen Respekt vor Ihrer Haltung zum Ausdruck bringen. Sie können sich über aggressive, primitive und ungerechte, auch völlig überzogene Anfeindungen nun nicht beklagen. Und halten Stand. Das ist viel, sehr viel.- Übrigens habe ich längere Zeit kein Buch mehr gelesen, das teils schwierige theoretische Konzepte und Gedanken so locker und dabei treffend formulieren und transportieren kann. Man sollte so schreiben, dass auch der Müllfahrer und der Rentner noch folgen können, zur Not. Sie schaffen das fast mühelos! Ich wünsche Ihnen Ruhe vor dem Mob, Mut und Zuversicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search