Medienlenkung 2.0

VIER heißt die Zeitschrift, für die ich jetzt alle zwei Monate eine Kolumne schreibe. Der Untertitel auf dem Cover: “Die VIERte Gewalt“. Ich veröffentliche hier den ersten Text in der Version, die ich an die Redaktion geschickt habe. Überschrift: “Medienlenkung 2.0: Wie das Corona-Einheitsnarrativ zustande kommt”. Thema: die Trusted News Initiative und damit der Einfluss von Medienkonzernen auf die Medienrealität. Wer Belege, Literaturhinweise und Links möchte, klicke bitte hier.

Die Leitmedien des Westens sind sich einig: Nur die Impfung kann die Welt von der Pandemie befreien. Dieser Chorgesang ist kein Zufall, sondern wird orchestriert.

Gibt es sie, diese Anrufe aus dem Kanzleramt? Werden die Redaktionen jeden Tag vergattert und auf Linie gebracht? Sitzen dort tatsächlich lauter „Propaganda-Assistenten“, um noch einmal Springer-Chef Mathias Döpfner zu bemühen und seine SMS über den neuen „Obrigkeitsstaat“? Erleben wir gar, wenn auch nicht offen, eine Neuauflage der Reichspressekonferenzen im Geist von Joseph Goebbels, wo es ab November 1940 jeden Vormittag eine „Tagesparole“ gab?

Antwort eins: Ja, der Draht zwischen Politik und Journalismus ist heiß – und das nicht erst seit März 2020. Die Videos von Boris Reitschuster sagen dazu mehr als tausend Bücher. Deshalb hatte Marc Walder, CEO des Schweizer Medienkonzerns Ringier, auch kein großes Störgefühl, als er seine Angestellten in die Pflicht nahm. Unterstützt die Regierungen, liebe Leute, wo immer ihr schreibt oder sendet. Das ist unser Job.

Die zweite Antwort ist selbst in den Weiten des Internets nicht leicht zu finden und der Grund, warum ich diesen Text schreibe. In Kurzform: Die Abteilung Agitation sitzt heute nicht mehr in einer Parteizentrale und auch nicht in Berlin. Wer weiß, ob sie überhaupt irgendwo sitzt. Haben Sie schon einmal von der Trusted News Initiative (TNI) gehört? Ich musste eine Weile suchen – und das Puzzle ist auch heute noch nicht wirklich fertig.

Soviel scheint immerhin sicher: Die TNI ist dafür verantwortlich, dass die Leitmedien nicht erzählen, wie man Covid-19 behandelt (genauer: dass man diese Krankheit überhaupt behandeln kann), und, mindestens genauso wichtig, dass wir in dem Glauben gelassen werden, nur eine der Substanzen, die das Etikett „Corona-Impfung“ tragen, könne uns vor schwerer Erkrankung und Tod bewahren.

Wie das geht? Die TNI vereint das Who‘s Who der westlichen Meinungsfabriken. Nachrichtenagenturen (AP, AFP, Reuters), Rundfunkanstalten (die European Broadcasting Union, in der auch ARD, ZDF, SRG und ORF sind, sowie die kanadische CBC), große Zeitungen (Financial Times, Washington Post, Wall Street Journal, The Hindu), die Internetgiganten (Microsoft, Google, YouTube, Twitter, Facebook, First Draft) und das Reuters Institute for the Study of Journalism, eine wissenschaftliche Einrichtung an der Universität Oxford, die vor allem vom Medienkonzern Thomson Reuters gesponsert wird.

Diese TNI gibt es noch nicht allzu lange. Sommer 2019 steht in der Geburtsurkunde. Die Eltern wussten mehr als andere. Fake News könnten die Demokratie gefährden und vielleicht sogar Menschenleben, sagte BBC-General Tony Hall an der Wiege. Schon damals auf seinem Schirm: Impfgegner. Eine bedrohliche Bewegung. Am 27. März 2020 verkündete die TNI, dass man sich ab sofort gegenseitig alarmieren werde, wenn „Fehlinformationen“ oder „Verschwörungstheorien“ in Sachen Corona auftauchen. Und am 10. Dezember 2020, kurz nach der Biontech-Pfizer-Zulassung in Großbritannien, konnte man bei der BBC lesen, dass sich die TNI nun auf dieses Thema stürzen und alles unterdrücken werde, was die Coronagefahr herunterspielen und gegen eine Impfung sprechen könnte. Also: Videos löschen, Kanäle sperren, das Netz mit Warnhinweisen fluten, Reichweite drosseln.

Natürlich kann man fragen: Warum kümmert das den Donaukurier oder die Schweriner Volkszeitung? Lasst diese Typen doch einfach machen. Wir recherchieren selbst. Nun: Was früher (ganz früher) der Postbote war, der die Zeitung in den Kasten steckte, sind heute die digitalen Plattformen. Ohne Likes und Shares gibt es kein Publikum und damit kein Geschäft. Das heißt: Wer etwas schreibt, was den Wächtern der TNI nicht gefällt (selbst in Schwerin), riskiert Unsichtbarkeit oder, schlimmer noch, einen Shitstorm auf Twitter. Woher die TNI weiß, was „richtig“ ist? Aus den gleichen Quellen wie die Regierungen. WHO und Co. Ich muss hier nicht schreiben, wer dort warum das Sagen hat.

Vielleicht nur eine Randnotiz: Medien-Deutschland hat sich gewundert, dass Bild-Chefredakteur Julian Reichelt ein Text in der New York Times zum Verhängnis wurde. TNI und NYT sind Partner. In den Leitmedien wurde über Springers US-Investitionen diskutiert, über Döpfners DDR 2.0 und natürlich über Sex im Büro. Dass Reichelt bei Corona ausgeschert war, fiel unter den Tisch – dorthin, wo die Oppositionsmedien sitzen, die von der TNI partout nicht totzukriegen sind.

Titelbild: Pixabay, @geralt

Empfohlene Zitierweise

Michael Meyen: Medienlenkung 2.0. In: Medienrealität 2022. https://medienblog.hypotheses.org/10448 (Datum des Zugriffs)



Diesen Blogbeitrag zitieren
Michael Meyen (2022, 25. Februar). Medienlenkung 2.0. MEDIENREALITÄT. Abgerufen am 22. April 2024, von https://doi.org/10.58079/rcij

Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte dich auch interessieren …

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search