Das TV-Geschäft mit dem Verbrechen

Hollywood kann Medien- und Gesellschaftskritik – zumindest in kleineren Produktionen. Benjamin Ansari zeigt in seiner Analyse von Nightcrawler (2014) mit Jake Gyllenhaal, dass Regisseur Dan Gilroy neben dem journalistischen Feld auch das Wirtschaftssystem insgesamt aufs Korn nimmt und schlechte Arbeitsbedingungen in den Redaktionen oder das Ausblenden ganzer Bevölkerungsgruppen aus der Medienrealität auf die kapitalistische Logik zurückführt.

Titel: „If it bleeds, it leads“: Wie US-Lokalfernsehsender mit Verbrechen Gewinne scheffeln, freie Zulieferer ausbeuten und Gesetze brechen. Eine Diskursanalyse des medienkritischen Hollywoodfilms Nightcrawler (US 2014).

Autor: Benjamin Ansari

Abgabe: 13. Dezember2021

Studiengang: MA Journalismus

Abstract: True Crime, die journalistische Aufbereitung nichtfiktionaler Kriminalfälle auf dokumentarische Weise, ist heute weltweit einer der großen Medien-Trends. Schon 2014 zeichnete der Neo-Noir-Hollywoodfilm Nightcrawler ein überspitztes Bild davon, wie US-Lokalfernsehsender in Los Angeles vom Geschäft mit dem Verbrechen profitieren. Doch wie gestalten sich die handlungsleitenden Kriterien der Nachrichtenselektion, -gewichtung und -präsentation der Sender genau? Mit einer qualitativen kategoriengeleiteten Inhaltsanalyse, basierend auf Michel Foucaults diskursiven Formationen (Gegenstände, Äußerungsmodalitäten, Begriffe, Strategien), eruiert die Arbeit, welche soziale Realität der Sender sowie ihrer freien Zulieferer, sogenannter Stringer bzw. Nightcrawler, in der filmischen Diegese von „Nightcrawler“ konstruiert wird. Das Ergebnis: Zwei explizit gesellschaftskritische Diskursstränge kritisieren sowohl die Arbeitsbedingungen, Handlungslogiken und Anreizsysteme des journalistischen Feldes in den USA als auch jene des das Feld umschließenden kapitalistischen Wirtschaftssystems. Laut der Aussagepraxis führten die ökonomischen Zwänge des Neoliberalismus zur Verlagerung von Macht-Wissens-Komplexen in nunmehr privatisierte Medienorganisationen, welche selektiv berichten, eigene Narrative setzen, Personal auf Kosten der Qualität abbauen, Nightcrawler prekarisieren, Minderheiten und Marginalisierte nicht repräsentieren. Dabei rekurriert der Psycho-Thriller auf außerfilmische Diskurse verschiedener Diskursebenen (Wissenschaft, Hollywoodfilm, US-Urmythos des American Dream), um niedrigschwellige Deutungsangebote zu ermöglichen, bei den Rezipienten an vertrautes Weltwissen anzuknüpfen und sie zur Reflexion des eigenen Mediennutzungsverhaltens anzuregen.

PDF: Masterarbeit Benjamin Ansari

Titelbild: Pixabay/lukecheneyfilms

Empfohlene Zitierweise

Benjamin Ansari: „If it bleeds, it leads“: Wie US-Lokalfernsehsender mit Verbrechen Gewinne scheffeln, freie Zulieferer ausbeuten und Gesetze brechen. Eine Diskursanalyse des medienkritischen Hollywoodfilms Nightcrawler (US 2014). Münchener Schriften zur Kommunikationswissenschaft, Nr. 24. In: Medienrealität 2022. https://medienblog.hypotheses.org/10381 (Datum des Zugriffs)


Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search