Aufklärung aus der Physik

„Dieses Buch ist der Lichtschalter am Eingang der Speisekammer“, hat Ansgar Schneider mir in einer Widmung auf den Leseweg gegeben. Der Medienforscher findet bei ihm dreierlei Futter: eine sachlich-nüchterne Auseinandersetzung mit dem Begriff „Verschwörungstheorie“, eine Abrechnung mit den Leitmedien und Hinweise auf die Kräfte hinter der Propaganda.

Ansgar Schneider, Klaus-Dieter Kolenda: Generation 9/11. Die verhinderte Aufklärung des 11. September im Zeitalter der Desinformation. Mit einem Vorwort von Dirk Pohlmann. Frankfurt/Main: fifty-fifty 2021

Eine Rezension von Michael Meyen

Ansgar Schneider hat Physik studiert, in Mathematik promoviert und all das gemacht, was zu einer akademischen Karriere gehört. Lehren, publizieren, auf internationale Kongresse fahren, andere Universitätskulturen kennenlernen. Wenn so ein Naturwissenschaftler plötzlich anfängt, sich mit den Medien zu beschäftigen und dafür seine eigene Forschung zu vernachlässigen, muss es einen gewichtigen Grund geben.

„Kein 11. September ist auch keine Lösung“, steht über der „persönlichen Einführung“ (S. 30), mit der das Buch beginnt. Diesen „Kriminalfall“ aufdröseln (S. 31), sicher. Das kann jemand, der sich mit Baustatik auskennt und kein Problem damit hat, die Videos vom Einsturz der drei WTC-Türme wieder und wieder anzuschauen, Millisekunde um Millisekunde, aus dieser Perspektive und aus jener. Es gibt online einen (langen) Vortrag, bei dem man sehen kann, wie Ansgar Schneider arbeitet und argumentiert. Beeindruckend. Sein eigentliches Thema ist aber ein anderes: „die Ächtung der Aufklärung, die damit einhergehende gesellschaftliche Leugnung des Verbrechens und die Duldung des erneuten Rückfalls in die real existierende Barbarei von Krieg und Überwachungsstaat“ (S. 31).

Ansgar Schneider hat schon vor drei Jahren ein Buch zu seinem Lebensthema veröffentlicht, bei Peace Press, einem Verlag, in dem man eine ganze Reihe von Texten zum 11. September findet (vgl. Schneider 2018). Jetzt ist er zu fifty-fifty gegangen, einer Westend-Marke, und hat die Form verändert. Das neue Buch kommt als ein langes Gespräch daher, geführt im Sommer 2020 in Frankfurt am Main. Interviewer ist Klaus-Dieter Kolenda, ein Arzt und Friedensaktivist, der Schneider schon 2019 für die Nachdenkseiten befragt hatte (vgl. Kolenda 2019). Das macht den Stoff leichter zugänglich und verdaulich, auch wenn sich der Journalist in mir hier noch mehr Mut und Konsequenz gewünscht hätte.

Der Stoff, den Ansgar Schneider ausbreitet, hat solche Anstrengungen allemal verdient. Das beginnt schon bei der These (die natürlich empirisch zu prüfen wäre), dass Akademiker „zu mehr Vertrauen und Gehorsam gegenüber Institutionen neigen als Mitglieder anderer Gesellschaftsschichten“. Schneider zielt hier nicht nur auf „die Hand, die einen füttert“ (S. 58), sondern auch auf „die Bequemlichkeit, sich nicht die Mühe machen zu wollen, ein fehlerhaftes Weltbild zu korrigieren“. Ansgar Schneider sagt: In der „realen Demokratie“ sind nicht „die offenkundigen kleineren Ungerechtigkeiten das Problem“, sondern „fundamentaler Machtmissbrauch und tiefgreifende kriminelle Strukturen auf staatlicher Ebene“ (S. 60).

Das führt direkt zu einer „intellektuellen Nebelkerze“ (S. 82) – zum Wort Verschwörungstheorie. Ansgar Schneider schaut sich an, welche Behauptungen die Leitmedien mit diesem Begriff verbinden, und unterscheidet dabei drei Kategorien (S. 85):

  • „pseudowissenschaftliche oder boulevardeske Aussagen“ („Elvis lebt“),
  • „gruppenbezogene Vorwürfe“ („Die Juden sind an allem schuld“) und
  • „kriminalistische Aussagen über (mögliche) Verbrechen, die eine Beteiligung von Personen aus westlichen Regierungen (oder Institutionen) beinhalten oder implizieren (oft die US-Regierung) oder die einer gegebenen Erklärung einer westlichen Regierung zu einem Verbrechen/politisch bedeutsamen Ereignis widersprechen“ („Die drei Wolkenkratzer des WTC wurden gesprengt“).

Verschwörungstheorie: Das ist in dieser Lesart alles, was der hegemonialen Ideologie widerspricht, zu der hierzulande Rationalität und Wissenschaft gehören, die Ächtung jeder Form der Diskriminierung und der Glaube, in einer Demokratie zu leben, in der alle Staatsgewalt vom Volke ausgeht. Ansgar Schneider sagt sogar: Verschwörungstheorie heißt im Moment alles, was „im Widerspruch zu einer in den Leitmedien verbreiteten ‚Wahrheit‘“ steht. Es handele sich um einen „erkenntnistheoretisch sinnlosen Oberbegriff“ für Aussagen aus drei ganz unterschiedlichen Bereichen, der nicht nur „irreführend und diffamierend“ sei, sondern auch eine „spezielle Form der Herrschaftskritik“ tabuisiere, „bei der es um die Aufklärung potenzieller Verbrechen oder illegitime Einflussnahmen durch staatliche Akteure geht“ (S. 92).

Der Physiker und Mathematiker Ansgar Schneider glaubt an die Wissenschaft. Im Gespräch mit Klaus-Dieter Kolenda wirbt er dafür, „maximal kritisch, selbstkritisch und transparent zu sein“, stets von „ungezweifelten Gründen“ auszugehen (von „nachvollziehbar beobachteten und festgestellten Daten“) sowie mit „geeigneten und angemessenen“ Begriffen zu arbeiten (S. 104). Das Buch von Michael Butter (2018) zum Thema Verschwörungstheorie, wie sein Autor wichtig geworden in der öffentlichen Debatte und in diesem Blog schon gewürdigt (vgl. Meyen 2020), kann Schneider vor diesem Hintergrund nur für „pseudowissenschaftlich“ halten (S. 103).

Für den Medienforscher mindestens genauso interessant sind die Beispiele für die doppelten Standards, mit denen westliche Leitmedien ganz ähnliche Ereignisse bei Freund und Feind bewerten. „Über mögliche Verbrechen, die der Russe begangen haben mag, darf man freimütig spekulieren, wenn’s aber der Amerikaner gewesen sein könnte, dann überschreitet man eine rote Linie“ (S. 91).

Ansgar Schneider begründet das auch damit, dass Propaganda und vor allem „die Einbindung von Akademikern in die öffentliche Debatte, die sich an das Bildungsbürgertum und intellektuelle Eliten richtet“, zum Standardprogramm der Geheimdienste gehören (S. 146). Er beruft sich hier auf den Bericht der Church-Kommission von 1976, der seinerzeit festgestellt hatte, dass „einige hundert amerikanische Akademiker“ für die CIA tätig waren (S. 147). Dazu würden Geld oder Material für Bücher kommen sowie der Versuch, auch die großen Zeitungen zu beeinflussen – über Personal, Ressourcen oder Druck, wenn Geschichten verhindert werden müssen (S. 148). Der Church-Bericht habe auch auf die großen Stiftungen hingewiesen (damals Ford, Rockefeller und Carnegie), die genutzt worden seien, um die „notwendigen Geldflüsse zu verdecken“ (S. 149). Weiter im Text: „Es ist kein Geheimnis, dass der staatliche Sicherheitsapparat gemeinsame Interessen mit gewissen Industriezweigen hat. Zum Beispiel sehen wir eine Schnittstelle von global agierenden Technologiekonzernen und dem staatlichen Sicherheitsapparat in der Rüstungsindustrie, in der Bio-Tech-Industrie (Forschung an Krankheitserregern und Gegenmitteln) und natürlich in der Informationstechnologie“ (S. 156).

Ansgar Schneider meint, dass alles eine Frage des Geldes ist und schon ein Jahresbudget von sechs Millionen Dollar reichen würde, um die „unsachliche und stigmatisierende Debatte über den 11. September in den Leitmedien“ und damit letztlich „die flächendeckende Uninformiertheit in der breiten Leserschaft“ zu beenden (S. 156). Vielleicht muss man das so sehen, wenn man sich der Aufklärung verschrieben hat. Vielleicht darf man dann auf eine „demokratische Revolution“ hoffen und auf „eine richterliche Instanz, die nach höchsten ethischen und rechtlichen Standards operiert“ (S. 180). Folgt man Ansgar Schneider, dann geht das nur, wenn wir die „Filterblase der Leitmedien zum Platzen“ bringen, den „Schutzschirm“ wegziehen, den die „großen Medien“ über „die politischen Akteure halten“, und vor allem verstehen, wie Propaganda funktioniert (S. 181).

Literaturangaben

Michael Butter: „Nichts ist, wie es scheint“. Über Verschwörungstheorien. Berlin: Suhrkamp 2018

Klaus-Dieter Kolenda: Der 11. September 2001 wird volljährig – Zeit, um endlich erwachsen zu werden. Interview mit Ansgar Schneider. In: Nachdenkseiten vom 9. September 2019

Michael Meyen: Vom Kampf um die Öffentlichkeit. In: Medienrealität 2020.

Ansgar Schneider: Stigmatisierung statt Aufklärung. Das Unwesen des Wortes „Verschwörungstheorie“ und die unerwähnte Wissenschaft des 11. September als Beispiel einer kontrafaktischen Debatte. Peace Press 2018

Titelbild: Gerd Altmann, Pixabay

Empfohlene Zitierweise

Michael Meyen: Aufklärung aus der Physik. In: Medienrealität 2021. https://medienblog.hypotheses.org/10094 (Datum des Zugriffs)


Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte dich auch interessieren …

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search