Politikjournalismus in vier Antworten

Was muss der politische Journalismus leisten? Schafft er das im Moment? Wenn nicht: Was müsste man tun? Und, für jemanden wir mich nicht unwichtig: Wo gibt es Forschungsbedarf? Marlis Prinzing und Roger Blum haben „Einschätzungen aus der Wissenschaft“ eingeholt, um ihr „Handbuch politischer Journalismus“ abzurunden, das gerade bei Herbert von Halem in Köln erschienen ist. Da der 900-Seiten-Wälzer viele private Buch-Budgets überfordern dürfte, dokumentiere ich hier meine Antworten vom Juni 2020.

Was muss der politische Journalismus idealiter in der demokratischen Gesellschaft vor allen Dingen leisten?

Ich halte es da ganz mit Horst Pöttker (2001) und spreche vom „Auftrag Öffentlichkeit“. Man könnte das auch mit „publizistischer Vielfalt“ übersetzen (Meyen 2009). Das heißt: Politischer Journalismus muss möglichst alle zu Wort kommen lassen. Alle Themen und alle Perspektiven. Die Öffentlichkeit ist der Ort, an dem wir über die unterschiedlichen Meinungen und Interessen diskutieren können, die es in einer Gesellschaft gibt. Man wird sich nicht immer einigen, natürlich nicht. Politischer Journalismus muss aber dafür sorgen, dass wir uns selbst ein Bild machen können, weil die Informationen und die wichtigsten Interpretationen für jeden zur Verfügung stehen. Das heißt auch, dass der Leitartikel eher eine Zugabe ist, genauso wie das, was manche TV-Moderatoren meinen liefern zu müssen. Wie Claus Kleber die Welt sieht, ist für den „Auftrag Öffentlichkeit“ irrelevant (Prinzing/Blum 2021: 862).

Was sind aktuell seine Defizite?

Auf den Punkt gebracht: zu viel Haltung und zu wenig Wirklichkeit. Man könnte auch sagen: zu wenig Vielfalt oder, schlimmer noch: Die Wirklichkeit wird so bereinigt, dass alles wegfällt, was nicht zur Haltung passt, während das betont wird, was die Haltung stützt (vgl. Meinhardt 2020: 87). Wenn man nach Defiziten fragt, ist man dann schnell bei der Zusammensetzung der Redaktionen, bei ihrer Homogenität, auch und gerade in den Chefetagen. Weiße Mittelschicht-Akademiker, oft männlich, die die Welt alle ganz ähnlich sehen und so gar nicht merken können, dass sie den Auftrag Öffentlichkeit nicht erfüllen (Prinzing/Blum 2021: 866).

Wie wären diese Defizite zu beheben?

Guter politischer Journalismus kostet Geld. Alle Themen und alle Perspektiven zu veröffentlichen, kostet Geld. Ich brauche dafür mehr Redakteure, ich brauche in jeder Hinsicht mehr Diversität in den Redaktionen. Das führt direkt zur Organisation von politischem Journalismus in den westlichen Gesellschaften der Gegenwart, zu kommerziellen Verlagen. Schon Karl Bücher (1926) war sich vor einhundert Jahren sicher, dass die Presse ein „öffentliches Institut“ sein müsse, genau wie der Nahverkehr oder die Stromversorgung. Da das vermutlich im Moment zu viel verlangt ist: Man könnte mit Transparenz anfangen. Die eigenen Abhängigkeiten und Befangenheiten, die eigene Weltsicht offenlegen (Prinzing/Blum 2021: 871).

Wo insbesondere besteht Forschungsbedarf?

Wir zählen zwar Themen und Akteure und finden auch die dominanten Frames, wissen aber wenig darüber, wie all das zustande kommt. Wie schaffen es die Regierenden, bestimmte Formulierungen oder Themen in der Öffentlichkeit zu platzieren und andere zu unterdrücken? Welche Beziehungen gibt es zu den Chefredaktionen, wie laufen die Kommunikationsprozesse innerhalb der Redaktionen und wie hat sich das alles noch einmal verändert, seit die Gesinnungspolizei auf Twitter jede Abweichung markiert, bevor sie in die größere Arena kommen kann? (Prinzing/Blum 2021: 874)

Literaturangaben

Karl Bücher: Zur Frage der Pressreform. In: Gesammelte Schriften. Tübingen: H. Laupp’sche Buchhandlung 1926, S. 391-429

Birk Meinhardt: Wie ich meine Zeitung verlor. Ein Jahrebuch. Berlin: Das Neue Berlin 2020

Michael Meyen: Kommunikationskontrolle und publizistische Vielfalt. Ein Beitrag zur Medienpolitik im Zeitalter von Digitalisierung und Ökonomisierung. In: Stefanie Averbeck-Lietz, Petra Klein, Michael Meyen (Hrsg.): Historische und systematische Kommunikationswissenschaft. Festschrift für Arnulf Kutsch. Bremen: edition lumiere 2009, S. 607-620

Horst Pöttker (Hrsg.): Öffentlichkeit als gesellschaftlicher Auftrag. Konstanz: UVK 2001

Marlis Prinzing, Roger Blum (Hrsg.): Handbuch politischer Journalismus. Köln: Herbert von Halem 2021

Titelbild: Pressekonferenz mit Barack Obama (Fernando Fleitas, Pixabay)

Empfohlene Zitierweise

Michael Meyen: Politikjournalismus in vier Antworten. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2021. https://medienblog.hypotheses.org/10010 (Datum des Zugriffs)


Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte dich auch interessieren …

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search