Feminismus als Worthülse?

Das Thema Feminismus hat Konjunktur. Spätestens seit 2017 und den Debatten um sexualisierte Gewalt gegen Frauen. Doch: Worüber wird in der Öffentlichkeit gesprochen, wenn von Feminismus die Rede ist? Um die mediale Konstruktion des Feminismus-Diskurses nachzuvollziehen, hat Amelie Sittenauer das Online-Angebot der Süddeutschen Zeitung mit dem feministischen Blog Mädchenmannschaft.net verglichen. Ein Befund: Wo Feminismus draufsteht, ist längst nicht immer Feminismus drin. Zumindest in den Leitmedien nicht.

Titel: Worthülse oder Programm? Wie Medien Feminismus verhandeln. Eine Diskursanalyse von Mädchenmannschaft.net und Süddeutsche.de

Autorin: Amelie Sittenauer

Abgabe: 18. Juni 2018

Studiengang: Bachelor Kommunikationswissenschaft

Abstract: Diese Untersuchung fragt, wie Feminismus in den Medien konstruiert wird. Erklären die Redaktionen ihr Feminismus-Verständnis? Greifen Medien auf jahrzehntealte feministisch erarbeitete Wissensbestände zurück oder entsteht nur „leerer Worthülsen-Feminismus“ (Wischermann 2013: 189)? In einer Foucault’schen Diskursanalyse wird die Verhandlung des Feminismus-Begriffs im Online-Medium Süddeutsche.de und im feministischen Blog Mädchenmannschaft.net untersucht. Zur Studie gehören ein Überblick über historische und (öffentlichkeits-)theoretische Entwicklungen des Feminismus und eine Diskussion der Diskurstheorie Michel Foucaults, die in ein Kategoriensystem münden. Untersuchungsmaterial waren 69 Beiträge, die zwischen Juli bis Dezember 2017 erschienen sind. Wichtigstes Ergebnis: Feminismus wird auf den beiden Seiten ganz unterschiedlich verwendet und kontextualisiert. Im Kern geht es dabei um den Willen (oder Unwillen), die Veränderung gesellschaftlicher Machtverhältnisse anzuerkennen. Während Mädchenmannschaft.net Gesellschaftsstrukturen in allen Bereichen grundlegend hinterfragt, konzentriert sich die SZ auf die Diskriminierung von Frauen und das Thema Männlichkeit.

PDF: Bachelorarbeit Amelie Sittenauer

Titelfoto: Amelie Sittenauer

Literaturangabe

Wischermann, Ulla (2013). Feminismus und Medien–eine unglückliche Liaison? In: Feministische Studien, 31(1), S. 188-193.

Empfohlene Zitierweise

Amelie Sittenauer: Worthülse oder Programm? Wie Medien Feminismus verhandeln. Eine Diskursanalyse von Mädchenmannschaft.net und Süddeutsche.de. Münchener Schriften zur Kommunikationswissenschaft, Nr. 12. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2018. https://medienblog.hypotheses.org/2554 (Datum des Zugriffs)


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.