Mediensystem Kuba: „We have to survive“

Zugegeben, an das kubanische Mediensystem dürften die wenigsten als Erstes denken, wenn es um die sozialistische Karibikinsel geht. Assoziative Verknüpfungen mit Kuba rangieren herkömmlicherweise wohl eher zwischen den Galionsfiguren der kubanischen Revolutionsgeschichte, Zigarren, Rum und Oldtimern.

Dasniel Olivera Pérez in München, Foto: J. Schier

Dabei ist Kuba aus kommunikationswissenschaftlicher Perspektive ein spannender Fall. Dies verdeutlichte auch der Gastvortrag des kubanischen Mediensystemforschers Dasniel Olivera Pérez, den wir Mitte Juli am Lehrbereich begrüßen durften. Dasniel promoviert über das kubanische Mediensystem und forscht unter anderem an der Universität von Havanna. Momentan ist er im Rahmen eines Austauschprogramms an der Universität Perugia in Italien, wo er mit Paolo Mancini, Koryphäe der vergleichenden Mediensystemforschung, zusammenarbeitet.

Die Medienlandschaft wird in Kuba vordergründig durch die Kommunistische Partei Kubas (PCC) gelenkt. “The Cuban media is part of the political media system. There is a strong relation between the party policy and the editorial views”, sagt Dasniel Olivera Pérez. Das Informationsbild ist somit durch die politische Kontrolle stark eingeschränkt. Dasniel plädiert dennoch für eine differenzierte Sicht: „There is not just black and white and there are more things on the table than just the state intervention“. Die disqualifizierende Einordnung im Sinne einer kommunistischen Diktatur sei keine adäquate Beschreibung kubanischer Medienverhältnisse. Insbesondere auf regionaler Ebene und im Radio seien offenere Positionen durchaus möglich. Auf nationaler Ebene werde hingegen weitgehend der Parteilinie entsprochen. Dabei seien vor allem außenpolitische Themen sensibel, insbesondere das Verhältnis zu den USA. Überhaupt sei die Geschichte des Landes nur zu verstehen, wenn man die USA mitdenke. 90 Meilen sind es bis Florida, ein Katzensprung.

Ein weiterer entscheidender Punkt: der eingeschränkte Internetzugang der Bevölkerung. Auf 11,23 Millionen Menschen in Kuba kommen 4,53 Millionen Internetnutzer. Nicht mal jeder Zweite hat also die Möglichkeit, auf Online-Angebote zuzugreifen. Teuer und unzuverlässig ist die Verbindung zudem. Dieser ungleiche Zugang zu Informationen hat zur Folge, dass auch die Polarisierung in der Gesellschaft weiter zunehme, so die Prognose von Dasniel.

Zumindest die Lücke in der Versorgung mit US-amerikanischem Entertainment wurde längst mit ein wenig kubanischer Kreativität gelöst. Audiovisuelles Material (Serien, Kinofilme, Medienereignisse wie die Oscarverleihung) wird wöchentlich via Massenspeicher auf Festplatten in einem „personal copy network“ verbreitet. Analog, von Hand zu Hand. Da „El Paquete“ überwiegend aus unpolitischen Inhalten bestehen, wird dieses illegale Geschäft geduldet (vgl. Paal 2017).

Auch in Sachen Meinungsfreiheit gibt es Schlupflöcher. Man muss nur wissen, wo man suchen muss. Zum Beispiel sei der meistgelesene Teil der Tageszeitung die Kategorie „acuse de resibo“ (zu deutsch: „Empfangsbestätgung“). Hier werden Leserbriefe zusammengefasst und kommentiert. Eine Möglichkeit der Redaktion, die Distanz zu den Menschen zu reduzieren und in gefilterter Form „Meinungen von der Straße“ abzudrucken. Pluralistische Meinungen, auch konträr zur offiziellen Linie, seien selbst in staatlichen Medien in Kommentaren zu finden.

Dennoch: Wie glaubwürdig sind die Medien in den Augen der Bevölkerung? Sehr glaubwürdig, aber nur punktuell, nämlich immer dann, wenn es existenziell wird, erzählt Dasniel. Etwa wenn ein bedrohlicher Hurrikan den Inselstaat anvisiert, wie im Herbst 2017 „Irma“. Oder wenn der Präsident im Sterben liegt. Von ausländischen Medien schon „tausendmal“ für tot erklärt, vertrauten auch Exilkubaner in dieser Sache nur den kubanischen Staatsmedien. Erst als Raúl Castro am 25. November 2016 im Fernsehen den Tod seines Bruders verkündet, wird diese Information kubanische Realität und als solche auch angenommen. Dazu gehört ein Wandel der politischen Berichterstattung. Während Fidel tägliche Medienpräsenz hatte, seien es bei seinem Bruder Raúl nur noch etwa „half an hour in six month“, so Dasniel. Auch das eine Veränderung nach jahrzehntelanger Kontinuität.

Wie bewusst sich die kubanische Bevölkerung hingegen an anderer Stelle über die Diskrepanzen zwischen Medienberichterstattung und Lebensrealität ist, erklärt Dasniel Olivera Pérez mit einem Witz: „If you want to have potatos, you have to go to the TV-station“, heißt es da im kubanischen Volksmund. Bedeutet: Positive Berichte, etwa über die Versorgungslage im Land, sind manchmal eben nur mediale Konstrukte – und mehr auch nicht. Das ist Teil des kubanischen Alltagswissens.

Die kubanische Mentalität hilft sich mit Humor über Dissonanzen dieser und, nach Dasniel, eigentlich jeglicher Art hinweg. „We make jokes. This is important to understand the cuban culture and our relation to life and the authorities.” Auch Gelassenheit gegenüber den strukturellen Schwächen des Landes gehört dazu. Ja, es könne vorkommen, dass beim Kochen der Strom ausfällt. Dann flucht man kurz und kocht eben im Dunkeln weiter, erzählt Dasniel. Ähnlich sei auch das Verhältnis zu den Medien. Man weiß Bescheid über die Schwächen, zweifelt deshalb aber nicht am großen Ganzen.

Was er sich für sein Land und die Entwicklung des Mediensystems wünsche? Dasniel Olivera Pérez: einen starken Staat, Partizipationsmöglichkeiten für die Bürger und einen freien Zugang zum Internet, bei gleichzeitiger Förderung von Alphabetisierung und Lesekompetenzen. Trotzdem hallt ein Satz aus seinem Vortrag nach, der dann doch recht einfach und klar das Offensichtliche zusammenfasst: „The future of the country will be decided in the economic field.“ Das gilt für das Mediensystem genauso wie für alles andere.

Als nächste Schritte Kubas nennt Dasniel Reformen in der Verfassung, die dann auch das Recht auf Information und Kommunikation beinhalten könnten. Durch die langsame Entstehung eines Marktes werden wirtschaftliche Akteure durch Werbung auf die Medienlandschaft einwirken, nicht aber als Eigentümer. Auch der Kollektivismus der kubanischen Kultur wird durch den Individualismus herausgefordert werden. Dies werde sich auch in den Medien und im journalistischen Selbstverständnis niederschlagen.

Wie sich die Identität Kubas bei kontinuierlicher Markt-, Medien- und Weltöffnung entwickeln wird, wie sich das auf die Zufriedenheit der Kubaner auswirkt, wie auf das ideologische Fundament, ob die Kubaner immer noch gelassen im Dunkeln kochen werden, das wird sich zeigen. Wissenschaftlich zumindest bleibt es eine reizvolle Aufgabe, diese Transformation zu begleiten. So wie Dasniel Olivera Pérez es sich bereits zur Aufgabe gemacht hat.

Mapping Media Freedom online abrufbar unter mappingmediafreedom.de

Screenshot Mapping Media Freedom

Im Projekt Mapping Media Freedom  sind seit 2016 fast 50 Länderporträts entstanden, die Informationen zu den jeweiligen Medienstrukturen bliefern. Dabei stehen vor allem zwei Fragen im Mittelpunkt: Wovon hängen Medienstrukturen ab? Und: Was bedeuten staatliche oder wirtschaftliche Einflüsse für die journalistische Autonomie?
Für den lateinamerikanischen Raum gibt es hier bereits Analysen zu Argentinien, Brasilien, Bolivien, Mexiko, Peru, Venezuela und auch Kuba. Hervorgegangen sind diese aus Seminar- und Abschlussarbeiten sowie aus der Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen aus der Kommunikationswissenschaft.

Literaturangabe

Antonia Paal: Cuba. In: Michael Meyen (ed.), Mapping Media Freedom. LMU Munich: Department of Communication Studies and Media Research 2017. http://mappingmediafreedom.de/cuba/ (12.07.2018).

Titelbild: pixabay.com

Empfohlene Zitierweise

Natalie Berner: Mediensystem Kuba: „We have to survive“. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2018. https://medienblog.hypotheses.org/1798 (Datum des Zugriffs)

 


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.