Markiert: Medienlogik

1

Zahlen, Zahlen, Zahlen

Steffen Mau: Das metrische Wir. Über die Quantifizierung des Sozialen. Berlin: Suhrkamp 2017. Ein Buch über das, was Scrores, Rankings und Likes aus uns machen. Und ein Buch über die Rolle, die Medien dabei spielen, traditionelle und soziale.

0

Berger/Luckmann und die Kommunikationswissenschaft

Nick Couldry, Andreas Hepp: The Mediated Construction of Reality. Cambridge: Polity Press 2017. Berger/Luckmann in die Neuzeit holen. Unter dem machen es Nick Couldry und Andreas Hepp nicht. Sie seien unzufrieden mit dem Stand der Sozialtheorie im digitalen Zeitalter und der schwachen Verlinkung von Sozial- und Medientheorie, schreiben die beiden im Vorwort. „We were inspired in part by the tradition of social phenomenology, but by many other sources besides, and provoked by the clear inadequacy of the treatment of media and communications in a famous offshot of that tradition, Berger and Luckmann‘s The Social Construction of Reality“ (S. VII). Das nenne ich eine klare Ansage.

3

Inspiration durch einen Profi: Warum wir „Medienrealität“ starten

Die Idee zu diesem Blog kommt von Lars Fischer, prominenter Wissenschaftsblogger und Online-Redakteur bei Spektrum der Wissenschaft. Zugegeben: Vermutlich weiß Lars Fischer gar nicht, dass er zur Inspirationsquelle geworden ist. Dazu war der Raum zu groß, in dem er auf Einladung der Bayerischen Forschungsallianz am 10. April an der LMU über die „Praxis des wissenschaftlichen Bloggens“ gesprochen hat. Tenor: Das goldene Zeitalter der öffentlichen Wissenschaft hat begonnen. Und wir, die „klassische Wissenschaft“, wir sollten überlegen, welche Rolle wir in diesem Zeitalter spielen. Lars Fischer: Sie schaffen Kultur! Also hinaus aus dem Elfenbeinturm und rein in die Öffentlichkeit.