MEDIENREALITÄT – Ein Blog des Forschungs- und Lehrbereichs von Michael Meyen (LMU München)

0

Erdoğan-Propaganda in der SZ

Medienrealität und der eigene Eindruck vor Ort: Das ist immer so eine Sache. Der Journalist hat viele Quellen und man selbst nur zwei Augen und Beine, die schnell müde werden. Trotzdem: Was Bernd Kastner heute in der SZ über das Kurdische Kulturfestival in Köln geschrieben hat, grenzt an Realitätsverweigerung. Richtig, dass Erdoğan den deutschen Botschafter einbestellt hat, sagt Kastner. Und falsch, dass wir die PKK gewähren lassen.

1

Medien im Maschinenraum

Fabian Scheidler: Das Ende der Megamaschine. Geschichte einer scheiternden Zivilisation. Wien: Promedia 2016. Dieses Buch muss man selbst lesen. Ein großer Wurf, der Geschichte ganz anders erzählt, als man sie aus der Schule kennt, und den Blick auf Lehrbücher, Universitäten, Massenmedien verändert. Alles voller Mythen, alles PR, alles Propaganda, sagt Fabian Scheidler. Alles im Interesse einer Minderheit von Eigentümern, die nicht genug Kapital bekommen kann, deshalb echte Demokratie verhindert und so das Überleben der Weltbevölkerung bedroht.

0

Geschichtsstunde in der Deutschen Kinemathek

Der geführte Rundgang durch die Ständige Ausstellung des Museums für Film und Fernsehen der Deutschen Kinemathek am Potsdamer Platz in Berlin – ein Streifzug durch über 100 Jahre deutsche Filmgeschichte mit einem klaren Fokus auf die Anfänge des Mediums, auf Marlene Dietrich und Leni Riefenstahl. Die Präsentation des jüngeren und jüngsten Filmerbes geht dagegen kaum über Namedropping hinaus.

1

Zahlen, Zahlen, Zahlen

Steffen Mau: Das metrische Wir. Über die Quantifizierung des Sozialen. Berlin: Suhrkamp 2017. Ein Buch über das, was Scrores, Rankings und Likes aus uns machen. Und ein Buch über die Rolle, die Medien dabei spielen, traditionelle und soziale.

1

Nicht viel Neues in der Granma

Kuba öffnet sich, langsam und behäbig, aber deutlich spürbar. Seit Raúl Castro seinen Bruder Fidel an der Staatsspitze abgelöst hat und die USA auf eine Annäherungspolitik setzen, befindet sich der sozialistische Inselstaat im Wandel: Wirtschaftsreformen wurden eingeleitet und auch politisch zeigt sich die Regierung offen für eine Annäherung an den früheren Erzfeind, die USA. Aber hat sich dadurch auch die kubanische Berichterstattung über die Vereinigten Staaten geändert?

0

Die Stunde des Fernsehens

Das TV-Duell als Fußballspiel: Wie nach jedem müden 0:0 sind die Interviews am Rande spannender als die 90 Minuten davor. Bei Anne Will schlägt die Stunde der Unterhalter.

0

Krisen kennen keine Grenzen

Andreas Schwarz, Matthew W. Seeger und Claudia Auer (Hrsg.): The Handbook of International Crisis Communication Research. Chichester: Wiley-Blackwell 2016. In Zeiten der Globalisierung halten Krisen selten Grenzen ein – seien es nationale oder kulturelle Grenzen. Was bedeutet das für die Krisenkommunikationsforschung? Mit Andreas Schwarz, Matthew W. Seeger und Claudia Auer haben sich drei Wissenschaftler, deren Forschungsschwerpunkt die Krisenkommunikation ist, mit dieser Entwicklung auseinandergesetzt und ein Handbuch publiziert. Sie plädieren in „The Handbook of International Crisis Communication Research“ für ein breiteres und globales Verständnis von Krisenkommunikation und möchten mit Hilfe von internationalen Wissenschaftlern einen Grundstein für interdisziplinäre und internationale Gespräche legen. Es stellt sich die Frage: Hält das Handbuch sein Versprechen?

0

Der schwarzweiße Kanal

Der 25. August 1967 war kein guter Tag für die Fernsehzuschauer in der DDR. Dass sie nicht live dabei sein konnten bei der Funkausstellung in Westberlin, als Willy Brandt auf den roten Knopf drückte: okay. Aber auch daheim änderte sich nichts. Das Bild blieb schwarz-weiß. Auch dann, wenn man umschaltete. Heute vor 50 Jahren begann der Westen, in Farbe zu senden, aber über die Grenze schaffte es die Farbe nicht. Vorerst nicht.

0

Medialisierte Rathaus-PR

Die Medialisierung ist im Rathaus angekommen. Sophia Blank zeigt am Beispiel Ingolstadt, wie sich kommunale Presse- und Öffentlichkeitsarbeit seit den 1980er Jahren verändert hat. Vor allem online gilt dabei auch hier längst der Imperativ der Aufmerksamkeit.

0

KW inside: Ruf nach (Kapitalismus-)Kritik

Ohne viel zu tun, hat das Netzwerk Kritische Kommunikationswissenschaft Aufmerksamkeit erzeugt. Ein Aufruf, ein eher spontanes Treffen auf der Jahrestagung der DGPuK Ende März in Düsseldorf. Dort der Beschluss, Ende November eine Tagung in München zu machen. Das hat gereicht für ein langes Interview in Telepolis und für eine Erwähnung in der Publizistik.

0

IAMCR 2017 – Welcome to Latin America (english)

A conference report by Mandy Tröger and Kerem Schamberger July 16 til July 20, 2017, Cartagena, Colombia – right by the Caribbean sea. Some might think of beach and vacation, the International Association for Media and Communication Research (IAMCR) thought of celebrating its 60th anniversary here. More than 1400 media researchers and scholars from around the world followed the invite for its annual conference. The theme: “Transforming Culture, Politics & Communication: New media, new territories, new discourses.” After thirteen years (2004, Porto Alegre, Brazil) IAMCR took place again in a Latin America country.

0

IAMCR 2017: Welcome to Latin America

Ein Tagungsbericht von Mandy Tröger und Kerem Schamberger 16. bis 20. Juli 2017, Cartagena in Kolumbien, direkt am karibischen Meer. Urlaub kommt einem in den Sinn. Aber nein, die International Association for Media and Communication Research (IAMCR), dieses Jahr mit 60. Geburtstag, lädt zur jährlichen Konferenz. Mehr als 1400 Wissenschaftler folgen dem Ruf. Das Motto: “Transforming Culture, Politics & Communication: New media, new territories, new discourses”. Nach 13 Jahren (2004, Porto Alegre, Brasilien) findet die Tagung wieder in Lateinamerika statt.

0

Brustkrebs ist nicht Brustkrebs. Oder in jeder Zeitung anders

Eine Frau, eine Brust, ein Tumor – dreimal Brustkrebs. Die Schlagzeilen sind in Deutschland, Großbritannien und den USA ganz ähnlich. Krankheit und Erkrankte aber sehen in der Süddeutschen Zeitung ganz anders aus als im Guardian oder in der New York Times. Natalie Leichtfuß hat untersucht, wie diese drei Leitmedien auf ganz unterschiedliche Weise aus einem bösartigen Tumor Brustkrebs machen und den „Schrecken jeder Frau“. Wie Zeitungsleser diese Krankheit erleben, hängt davon ab, wo sie wohnen.

0

Medienfreiheit in Uganda

Medienfreiheit: Das ist mehr als nur ein Paragraf in der Verfassung oder ein schönes Gesetz. Medienfreiheit: Dazu gehören die Bedingungen, unter denen Journalisten arbeiten, ihre Ausbildung, ihr Verhältnis zum Besitzer. Kerem Schamberger hat während des Wahlkampfs 2016 in Uganda vor Ort beobachtet, wie es die Mächtigen schaffen, dass Presse, Radios und Fernsehen in ihrem Sinne berichten. Er hat mit fast 50 Experten gesprochen und war dabei, wenn die Reporter mit den Kandidaten auf Tour gingen.  Herausgekommen ist eine Masterarbeit, die mit dem Best Thesis Award des Münchener Instituts für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung ausgezeichnet wurde.

0

Berlin Falling. Geht doch

Keine Kompromisse, sagt Ken Duken im Kino Münchener Freiheit. Deshalb Sky statt Filmförderung, deshalb nur sporadisch auf der großen Leinwand. Beim Filmfest und bei solchen Events wie heute. Berlin Falling: Ein Film darüber, wie wir uns täuschen lassen. Wie uns die Bilder da draußen und in unserem Kopf manipulieren.