Autor: Michael Meyen

0

Der schwarzweiße Kanal

Der 25. August 1967 war kein guter Tag für die Fernsehzuschauer in der DDR. Dass sie nicht live dabei sein konnten bei der Funkausstellung in Westberlin, als Willy Brandt auf den roten Knopf drückte: okay. Aber auch daheim änderte sich nichts. Das Bild blieb schwarz-weiß. Auch dann, wenn man umschaltete. Heute vor 50 Jahren begann der Westen, in Farbe zu senden, aber über die Grenze schaffte es die Farbe nicht. Vorerst nicht.

0

Medialisierte Rathaus-PR

Die Medialisierung ist im Rathaus angekommen. Sophia Blank zeigt am Beispiel Ingolstadt, wie sich kommunale Presse- und Öffentlichkeitsarbeit seit den 1980er Jahren verändert hat. Vor allem online gilt dabei auch hier längst der Imperativ der Aufmerksamkeit.

0

KW inside: Ruf nach (Kapitalismus-)Kritik

Ohne viel zu tun, hat das Netzwerk Kritische Kommunikationswissenschaft Aufmerksamkeit erzeugt. Ein Aufruf, ein eher spontanes Treffen auf der Jahrestagung der DGPuK Ende März in Düsseldorf. Dort der Beschluss, Ende November eine Tagung in München zu machen. Das hat gereicht für ein langes Interview in Telepolis und für eine Erwähnung in der Publizistik.

0

Brustkrebs ist nicht Brustkrebs. Oder in jeder Zeitung anders

Eine Frau, eine Brust, ein Tumor – dreimal Brustkrebs. Die Schlagzeilen sind in Deutschland, Großbritannien und den USA ganz ähnlich. Krankheit und Erkrankte aber sehen in der Süddeutschen Zeitung ganz anders aus als im Guardian oder in der New York Times. Natalie Leichtfuß hat untersucht, wie diese drei Leitmedien auf ganz unterschiedliche Weise aus einem bösartigen Tumor Brustkrebs machen und den „Schrecken jeder Frau“. Wie Zeitungsleser diese Krankheit erleben, hängt davon ab, wo sie wohnen.

0

Medienfreiheit in Uganda

Medienfreiheit: Das ist mehr als nur ein Paragraf in der Verfassung oder ein schönes Gesetz. Medienfreiheit: Dazu gehören die Bedingungen, unter denen Journalisten arbeiten, ihre Ausbildung, ihr Verhältnis zum Besitzer. Kerem Schamberger hat während des Wahlkampfs 2016 in Uganda vor Ort beobachtet, wie es die Mächtigen schaffen, dass Presse, Radios und Fernsehen in ihrem Sinne berichten. Er hat mit fast 50 Experten gesprochen und war dabei, wenn die Reporter mit den Kandidaten auf Tour gingen.  Herausgekommen ist eine Masterarbeit, die mit dem Best Thesis Award des Münchener Instituts für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung ausgezeichnet wurde.

0

Berlin Falling. Geht doch

Keine Kompromisse, sagt Ken Duken im Kino Münchener Freiheit. Deshalb Sky statt Filmförderung, deshalb nur sporadisch auf der großen Leinwand. Beim Filmfest und bei solchen Events wie heute. Berlin Falling: Ein Film darüber, wie wir uns täuschen lassen. Wie uns die Bilder da draußen und in unserem Kopf manipulieren.

0

Das Ende der Leipziger Journalistik. Ein Gastbeitrag von Marcel Machill

Im April 2017 wurde an der Universität Leipzig die Journalistenausbildung eingestellt – verbunden mit der Einrichtung einer „Reformkommission“, die eine Neuausrichtung des Studiengangs erarbeiten sollte. Inzwischen hat die Kommission zwei Mal getagt. Marcel Machill, nach den Kürzungen der vergangenen Jahre einzig verbliebener Journalistik-Professor am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Uni Leipzig, zieht Bilanz und geht dabei auch auf einen Beitrag ein, der Ende April in diesem Blog erschienen ist:

0

Die Aktualität der Fachgeschichte

Nichts für junge Leute, jedenfalls nicht, wenn sie Professoren werden wollen. Andreas Scheu war sich sicher, dass es nicht viel bringe, sich mit der Fachgeschichte der Kommunikationswissenschaft zu beschäftigen, als wir uns im Januar 2016 in kleiner Runde zu diesem Thema trafen. Keine Stellen, wenig Ressourcen, kaum internationale Sichtbarkeit. Mithin nichts von dem, was der Universitätsbetrieb im Moment verlangt. Scheu sprach von einer „Abwärtsspirale“ und erzählte, in Münster habe sich kein einziger Student für sein Seminar zur Institutsgeschichte interessiert. Das Protokoll dieser Diskussion sagt: Das ist nicht nur in Münster so. Dieser Beitrag sagt dagegen: Nichts bewegt die Gemüter mehr als die Fachgeschichte, weil es hier um alles geht. Um die eigene Identität.

0

Al Jazeera und der Kampf um die Deutungshoheit

Al Jazeera steht weit oben im Ultimatum, das Saudi-Arabien, Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain am 22. Juni Katar gestellt haben. Punkt drei von 13 Forderungen, zu erfüllen innerhalb von zehn Tagen: „Schließung von Al Jazeera und seinen angegliederten Anstalten“. Revolutionen, Regimewechsel und die Medien: Das ist eine eigene Geschichte. Bei Al Jazeera geht es um mehr. Der Sender hat die Weltöffentlichkeit verändert. Mit ihm würde eine Plattform verschwinden, die die hegemonialen Mächte herausfordert und Perspektiven zu Wort kommen lässt, die bei der Konkurrenz fehlen.

0

Alle Macht den Experten und Eliten

Herfried Münkler zieht. Die Zukunft der Demokratie steht auf der Tagesordnung, und der Vortragssaal in der Carl Friedrich von Siemens Stiftung in München ist pickepackevoll. Eine nüchterne Analyse der Lage, ohne alle Romantik, sagt Münkler am Ende. Dass es dabei auch um das Internet und die Medien geht, versteht sich bei ihm von selbst.

1

Rainer Mausfeld und John Dewey. Eine Vortragskritik

„Wie werden Meinungen und Demokratie gesteuert“: Der Saal war voll, als Rainer Mausfeld am 1. Mai auf Einladung der ÖDP in München sprach. Die Videos, die es von der Veranstaltung auf Youtube gibt (eins von der ÖDP und eins von acTVism München), haben beide schon mehr als 50.000 Klicks, und der Vortrag „Die Angst der Machteliten vor dem Volk“, seit Februar online, kommt sogar auf knapp eine halbe Million Aufrufe. Um Medien und Journalismus geht es dabei allenfalls am Rande. Mausfelds Thema ist der Zustand der Demokratie – inspiriert von John Dewey.

0

Massenmedien im Normalismus

Jürgen Link: Normale Krisen? Normalismus und die Krise der Gegenwart (Mit einem Blick auf Thilo Sarrazin). Konstanz: Konstanz University Press 2013. Bei Jürgen Link heißt die Medienrealität „Kurvenlandschaft“. Diese Landschaft hat einen „Kern“ (S. 70): die Infografik. Statistik plus Kollektivsymbol. Daten, die uns über Verteilungen und Trends informieren, illustriert mit Bildern, die von jedem sofort verstanden werden.

1

Timothy Garton Ash und eine medialisierte Tutzinger Rede

Der Fußball hat die große Politik erreicht. Deutschland als „Zidane Europas“: Das ist die Formel, auf die Timothy Garton Ash beim Festakt zum 60. Geburtstag der Akademie für Politische Bildung Tutzing seinen Zukunftswunsch verdichtet. Europa als Fußballmannschaft denken. Der Torjäger aus Polen, der taktisch kluge Außen aus den Niederlanden, ein beinharter Verteidiger aus Italien (beinhart: das hat er wirklich so gesagt), im Tor ein Spanier und vielleicht sogar Beckham auf der Bank. Und Deutschland? Eine Art Chef im Mittelfeld, ohne unbedingt Kapitän sein zu müssen. Den Rhythmus bestimmen, hin und wieder ein Tor schießen, vor allem aber andere glänzen lassen. Toni Kroos? Gemach.  Das Problem Wiedervereinigung hält der Festredner für längst gelöst.

0

Munich meets Moscow

Nordkorea oder die USA: Eigentlich sei da kein großer Unterschied, sagt die Moskauer Studentin. Am Ende würden die Journalisten doch das machen müssen, was die Mächtigen wollen – hier halt der geliebte Führer und dort die Wirtschaft. Medienfreiheit heißt das Blockseminar, für das elf Studenten von der Lomonossow-Universität Anfang Mai an die LMU nach München gekommen sind. Eine Woche mit Vorträgen, Diskussionen, Exkursionen, in die SZ-Redaktion zum Beispiel, in die Druckerei nebenan und in die KZ-Gedenkstätte Dachau.

0

Berger/Luckmann und die Kommunikationswissenschaft

Nick Couldry, Andreas Hepp: The Mediated Construction of Reality. Cambridge: Polity Press 2017. Berger/Luckmann in die Neuzeit holen. Unter dem machen es Nick Couldry und Andreas Hepp nicht. Sie seien unzufrieden mit dem Stand der Sozialtheorie im digitalen Zeitalter und der schwachen Verlinkung von Sozial- und Medientheorie, schreiben die beiden im Vorwort. „We were inspired in part by the tradition of social phenomenology, but by many other sources besides, and provoked by the clear inadequacy of the treatment of media and communications in a famous offshot of that tradition, Berger and Luckmann‘s The Social Construction of Reality“ (S. VII). Das nenne ich eine klare Ansage.