Autor: Michael Meyen

0

„Mit Bourdieu und Marx über Bourdieu und Marx hinaus“

Gründungstagung des Netzwerks Kritische Kommunikationswissenschaft am 1. Dezember 2017 in München: Die Keynotes waren per Livestream zu verfolgen und sind online für die, die nicht dabei sein konnten. Inzwischen gibt es auch einen Film, der viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu Wort kommen lässt. Juliane Pfeiffer (1) aus Leipzig fasst hier ihre Eindrücke zusammen und hilft mit Minutenangaben, die Zitate im Originalstream zu finden.

1

Jenseits der „Lügenpresse“-Parolen. Ein Gastbeitrag von Wolfgang Lieb

Dieser Beitrag ist ein Ergebnis der Jahrestagung des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung am 24. und 25. November 2017 in Berlin (Tagungstitel: Jenseits der “Lügenpresse”-Parolen – Soziale Bewegungen und die Zukunft der Medienkritik). Wolfgang Lieb hat an einer Gesprächsrunde mit der Überschrift „Lügenpresse“? – nix da! Wie positioniert sich eine progressive Medienkritik in Zeiten von Verleumdung und Verschwörungsideologien?“ teilgenommen und seine Notizen in diesem Text ausformuliert. Wolfgang Lieb war fast zwölf Jahre Mitherausgeber der NachDenkSeiten und ist einer der profiliertesten Beobachter der Medienkritik, die sich in Blogs und Online-Netzwerken artikuliert. Über die Berliner Tagung selbst hat Uwe Krüger hier berichtet.

3

Medienkritik: Kann man lechts und rinks velwechsern? Ein Gastbeitrag von Uwe Krüger

Es waren spannende Fragen für Medienkritiker, die das Institut für Protest- und Bewegungsforschung auf seiner Jahrestagung am 24. November in Berlin stellte: Wie verändert die „Lügenpresse“-Debatte, die vor allem von rechtskonservativen bis rechtsextremen Akteuren in teils völkischen und rassistischen Alternativmedien und auf sozialen Netzwerkplattformen geführt wird, die progressive Medienkritik? Seit Jahrzehnten haben sich linke Akteure an den Eigentumsverhältnissen und Selektionskriterien etablierter Medien abgearbeitet, eigene Medienprojekte gestartet und Gegenöffentlichkeit hergestellt. Müssen sie nun, da eine machtvolle Gegenöffentlichkeit von rechts entstanden ist, die von links-grün versiffter, gesteuerter, gleichgeschalteter Systempresse spricht und in ihren Kritikmustern zuweilen linker Medienkritik ähnelt, ihr Verhältnis zu den Mainstream-Medien neu justieren? Wo erwies sich die eigene Kritik als zutreffend, wo als problematisch? Wie geht radikale Medienkritik, die nicht an Verschwörungsideologien anschlussfähig ist? Und kann man „lechts und rinks (…) velwechsern“ (Ernst Jandl)?

0

Es rockt. Aber bitte so, dass es den Medien gefällt

Pilgerfahrt, der heiß ersehnte Jahresurlaub, Fixpunkt im Kalender: Die Musikfestivals Rock am Ring und Rock im Park locken Jahr für Jahr Zehntausende Menschen an. Kathleen Richter zeigt, wie sich die beiden Festivals verändert haben und was das alles mit der Handlungslogik der Massenmedien zu tun hat.

0

Lokaler Meinungsführer mit Schwächen

Sinkt die Qualität der Tagespresse? Sinkt sie vor allem dort, wo es drauf ankommt – im Lokalen, wo es wenig Konkurrenz gibt oder gar keine? Hannah Schädlich ist für ihre Masterarbeit nach Solingen gefahren, hat sich dort das Tageblatt angeschaut und mit Journalisten gesprochen sowie mit denen, die mit der Berichterstattung klar kommen müssen. Der Befund: durchwachsen. Unabhängiger Beobachter ist die Zeitung jedenfalls nicht.

0

Regierungs-PR in Panorama

„Wir haben berichtet, was ist“, antworten Stefan Buchen und Karaman Yavuz den Kritikern ihres Panorama-Beitrags „Krieg gegen IS: Der US-Pakt mit Marxisten“ (gesendet am 26. Oktober). Vielleicht ist das das Problem: Journalisten, die nicht verstehen, dass sie Realität schaffen. Journalisten, die einfach nachplappern, was die Mächtigen gerade für Realität halten wollen, aus welchen Gründen auch immer. Journalisten, die Regierungs-PR verbreiten und hinterher behaupten, dass genau das ihre „Aufgabe“ sei.

0

Individualisierung in schwarz

Weiße Nationalisten, Black Lives Matter und über allem Donald Trump: Die USA sind eine politisch und kulturell gespaltene Nation. Wie wirkt sich dies auf die Darstellung von Minderheiten in der milliardenschweren Unterhaltungsindustrie aus? Max Stockinger hat die TV-Serie „Atlanta“ untersucht – kommerziell genauso erfolgreich wie bei Kritikern. Die Lebensrealität von Schwarzen in „Atlanta“: fast so, wie man es aus der Literatur kennt. Der Unterschied, der den Erfolg erklären könnte: Wer es nicht schafft, ist in dieser Serie selbst schuld. Der amerikanische Traum in schwarz, sozusagen. 

0

Auf zu den Wurzeln der Lügenpresse

Jens Wernicke: Lügen die Medien? Propaganda, Rudeljournalismus und der Kampf um die öffentliche Meinung. Frankfurt am Main: Westend 2017. „Das Medienkritik-Kompendium“ steht eher klein auf dem Cover. Wie das Verlage halt so machen, normalerweise. Viel versprechen, damit die Kunden anbeißen. Nicht so bei diesem Buch. Jens Wernicke versammelt wirklich alles, was Rang und Namen hat in Sachen Medienkritik, und hebt dieses Genre so auf eine neue Stufe. Weg von plumper Journalistenschelte, weg auch von der Idee, im Kanzleramt oder irgendwo dort in der Nähe sitze jemand, der die Redaktionen im Land dirigiere. In diesem Buch geht es ans Eingemachte. Es geht um Medienbesitz, um Gedankenkontrolle und um den BND, um die journalistische Berufsideologie, um Wording. Kurz: Es geht darum, endlich zu verstehen, was die Medien mit uns machen.

1

Das Fernsehen, die Presse und die AfD

Sind die Medien Schuld am Wahlerfolg der AfD? Ja, sind sie. Aber anders als gedacht. Schuld hat nicht die Moderatorin, die nach Flüchtlingen fragt, oder die Redaktion, die einen Gauland nach dem anderen einlädt. Schuld hat ein Mediensystem, das uns heute in einer ganz anderen Welt leben lässt als vor 30 oder 40 Jahren. Diese Welt ist aufregend, originell und voll mit Dingen, die es so noch nie gab. Die AfD ist ein Produkt dieser Welt, genau wie der Brexit, genau wie Donald Trump.

0

Medien und Nation

Kardo Bokani: Social Communication and Kurdish Political Mobilization in Turkey. Balti: Lambert Academic Publishing 2017. Massenmedien und nationale Identität: Das ist das Thema dieser Dissertation. Genauer: Kardo Bokani zeigt am Beispiel der PKK, wie die Kommunikationsrevolution ab Mitte der 1990er Jahre einer Massenbewegung erlaubt hat, so etwas wie ein nationales Bewusstsein zu schaffen – und das ganz ohne einen Staat, der dieses Geschäft sonst gewissermaßen von oben erledigt und dafür oft genug alle Machtmittel einsetzt, die ihm zur Verfügung stehen.

0

Erdoğan-Propaganda in der SZ

Medienrealität und der eigene Eindruck vor Ort: Das ist immer so eine Sache. Der Journalist hat viele Quellen und man selbst nur zwei Augen und Beine, die schnell müde werden. Trotzdem: Was Bernd Kastner heute in der SZ über das Kurdische Kulturfestival in Köln geschrieben hat, grenzt an Realitätsverweigerung. Richtig, dass Erdoğan den deutschen Botschafter einbestellt hat, sagt Kastner. Und falsch, dass wir die PKK gewähren lassen.

1

Medien im Maschinenraum

Fabian Scheidler: Das Ende der Megamaschine. Geschichte einer scheiternden Zivilisation. Wien: Promedia 2016. Dieses Buch muss man selbst lesen. Ein großer Wurf, der Geschichte ganz anders erzählt, als man sie aus der Schule kennt, und den Blick auf Lehrbücher, Universitäten, Massenmedien verändert. Alles voller Mythen, alles PR, alles Propaganda, sagt Fabian Scheidler. Alles im Interesse einer Minderheit von Eigentümern, die nicht genug Kapital bekommen kann, deshalb echte Demokratie verhindert und so das Überleben der Weltbevölkerung bedroht.

1

Zahlen, Zahlen, Zahlen

Steffen Mau: Das metrische Wir. Über die Quantifizierung des Sozialen. Berlin: Suhrkamp 2017. Ein Buch über das, was Scrores, Rankings und Likes aus uns machen. Und ein Buch über die Rolle, die Medien dabei spielen, traditionelle und soziale.

1

Nicht viel Neues in der Granma

Kuba öffnet sich, langsam und behäbig, aber deutlich spürbar. Seit Raúl Castro seinen Bruder Fidel an der Staatsspitze abgelöst hat und die USA auf eine Annäherungspolitik setzen, befindet sich der sozialistische Inselstaat im Wandel: Wirtschaftsreformen wurden eingeleitet und auch politisch zeigt sich die Regierung offen für eine Annäherung an den früheren Erzfeind, die USA. Aber hat sich dadurch auch die kubanische Berichterstattung über die Vereinigten Staaten geändert?

0

Die Stunde des Fernsehens

Das TV-Duell als Fußballspiel: Wie nach jedem müden 0:0 sind die Interviews am Rande spannender als die 90 Minuten davor. Bei Anne Will schlägt die Stunde der Unterhalter.