KriKoWi-Tagung 2017: Multimediale Einsichten

  • IMG_8373
    Auftakt der Tagung: Die Kurzfilme "Voicemail" und "Fuck White Tears" werden gezeigt und anschließend diskutiert.
  • IMG_8386
    Im Bild (von rechts nach links): Marlen van den Ecker (Moderation und Orga-Team Krikowi), Annelie Boros (DokumentarfilmerIn "Fuck White Tears"), Felix Hultsch (Produzent "Voicemail") und Dimitrij Umansky (Moderation und Orga-Team Krikowi)
  • IMG_8437
    Tag 2: Kerem Schamberger (LMU München) eröffnet die Tagung.
  • IMG_8536
    Manfred Knoche (Universität Salzburg)
  • IMG_8567
    Uwe Krüger (Universität Leipzig)
  • IMG_8593
    Christian Fuchs (University of Westminster)
  • IMG_8502
    Sevda Can Arslan und Rudolf Stumberger
  • IMG_8447
    Eylem Camuroglu (Academics for Peace) spricht über die Situation vieler Wissenschaftler in der Türkei und ruft zu Solidarität auf.
  • IMG_8457
    Sevda Can Arslan (Gründungsteam Krikowi, Universität Mannheim)
  • IMG_8429
    Michael Meyen (LMU München)
  • IMG_8610
    Mandy Tröger (University of Illinois)
  • IMG_8472
    Gute Stimmung im Publikum
  • IMG_8439
    Das (fast vollständige) Orga-Team: Marlen van den Ecker, Melanie Malcok, Uwe Krüger, Dimitrij Umansky und Sevda Can Arslan
  • IMG_8638
    Melanie Malczok leitet die Barcamp-Phase ein.
  • IMG_8674
    Die Vorstellung der Barcamps: hier Max Braun und Lena A. Hübner
  • IMG_8672
    Valentin Dander
  • IMG_8670
    Alijoscha Paulus
  • IMG_8715
    Workshop mit Uwe Krüger unter der Überschrift "Kritik des Journalismus"
  • IMG_8722
    Jörg Becker im Workshop zum Thema "Kritik der Politischen Ökonomie"
  • IMG_8395
    Catering: das viel gelobte und gern verspeiste kurdische Buffet
  • Soli_foto1
    Solidaritätsbild der Teilnehmer für die Organisation "Academics for Peace"
  • Krikow_Deckblatt
    Folgeveranstaltungen in Planung (alle Fotos: Natalie Berner)

 

 

Die Resonanz auf die Gründungstagung des Netzwerks Kritische Kommunikationswissenschaft war groß. Mehr als 60 Tagungsteilnehmer kamen Anfang Dezember am IfKW in Müchen zusammen – aus unterschiedlichen Fachrichtungen, mit heterogener Motivations- und Erwartungshaltung. Dabei folgten dem Ruf des Orga-Teams sowohl StudentInnnen, wissenschaftliche MitarbeiterInnnen oder ProfessorInnen aus diversen universitären Standorten als auch interessierte Praktiker abseits des akademischen Betriebs.

Für all jene, die nicht dabei sein konnten, werden hier einige audiovisuelle Eindrücke zusammengetragen: Schnappschüsse einerseits, und  Video-Statements von besonders mutigen Teilnehmern andererseits. Diese formulieren Antworten auf die schlichte, aber deshalb nicht triviale Frage: Warum bist du heute hier?

Video-Statements

 

Einen ausführlichen inhaltlichen Tagungsbericht hat Juliane Pfeiffer für Medienrealität verfasst. Zu lesen hier: „Mit Bourdieu und Marx über Bourdieu und Marx hinaus“


Das könnte Dich auch interessieren...

6 Antworten

  1. Dieter Korczak sagt:

    Ich wünsche dem Netzwerk KriKoWi eine erfolgreiche Etablierung, Verbreiterung und Einflussnahme. Als kritischer Kommunikationswissenschaftler fühlt man sich oft wie der ungehörte Rufer in der Wüste. Insofern ist die Gründung des Netzwerkes zur Durchsetzung eines reflektierten Journalismus von großer Bedeutung.
    Beispiele, wie ein kritischer Journalismus in der Praxis arbeitet, finden sich in dem von mir herausgegebenen Band „Meinungsfreiheit oder die Macht der Medien“, Asanger-Verlag 2016 mit Beiträgen von Stephan Dreyer, Miriam Bunjes, Florian Schwinn, Peter Welchering und Jan Krone.
    Viele Erfolg und Breitenwirkung für die weitere Arbeit

    Dieter Korczak

  2. Hauso sagt:

    Liebe KriKoWis,
    ich verfolge mit Interesse Ihre höchst notwendige Initiative. Für mich – 79 und ein paar Monate – wäre es leichter, wenn ich auf Ihrer WebSite die Texte besser lesen könnte.
    Auf Firefox geht es gerade so, aber mühsam. Mit Safari – meinem Apparate-Browser – ist der opake Grauton nicht zu lesen.
    Also: Ich wünsche zunächst eine härtere – und damit lesbarere – Kontur bei der Auswahl der Schrifttypen Ihrer WebSite.
    Natürlich wünsche ich auch: Viel notwendigen Erfolg.
    Hans H. Wünnenberg

    • Michael Meyen sagt:

      Wir sind dran an der Schrift. Hoffe, es wird bald besser.

    • Anarchrist sagt:

      Fuer die akute Abhilfe, solange es noch nicht besser ist, moechte ich Lesern mit den genannten Schwierigkeiten empfehlen, Text einfach in eine Textanwendung wie sie Open Office bietet (oder auch WordPad) zu kopieren und dort die Schrift den eigenen Beduerfnissen entsprechend anzupassen.

  1. 03/01/2018

    […] Dezember waren Sie Gastgeber für die Gründungstagung des Netzwerks Kritische Kommunikationswissenschaft. Warum braucht es dieses […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.