Es rockt. Aber bitte so, dass es den Medien gefällt

Pilgerfahrt, der heiß ersehnte Jahresurlaub, Fixpunkt im Kalender: Die Musikfestivals Rock am Ring und Rock im Park locken Jahr für Jahr Zehntausende Menschen an. Kathleen Richter zeigt, wie sich die beiden Festivals verändert haben und was das alles mit der Handlungslogik der Massenmedien zu tun hat.

Titel: Aufmerksamkeit rockt! Eine Untersuchung der Musikfestivals Rock am Ring und Rock im Park zur Anpassung an die Handlungslogik der Massenmedien

Autor: Kathleen Richter

Abgabedatum: 13. Juni 2017

Studiengang: BA Kommunikationswissenschaft

Abstract: Die Musikfestivals Rock am Ring und Rock im Park wollen seit jeher Aufmerksamkeit generieren und maximieren – die Aufmerksamkeit der Zuschauer, der Musiker, der Sponsoren und natürlich auch der Medien. Trotzdem: Selbst diese beiden Top-Festivals sind heute ganz anders als vor 20 oder 30 Jahren. Die Arbeit betrachtet diese Veränderungen durch die Brille Medialisierung: Wie haben sich Rock am Ring und Rock im Park an die Handlungslogik der Massenmedien angepasst? Antworten liefern Experteninterviews und eine Dokumentenanalyse. Das zentrale Ergebnis: Alles an den beiden Festivals wächst (über sich hinaus), und es ist kein Ende in Sicht.

PDF: BA Kathleen Richter

Titelbild: Rock am Ring als Bildermaschine, Sascha E. Gaul_pixelio.de

Empfohlene Zitierweise

Kathleen Richter: Aufmerksamkeit rockt! Eine Untersuchung der Musikfestivals Rock am Ring und Rock im Park zur Anpassung an die Handlungslogik der Massenmedien. Münchener Schriften zur Kommunikationswissenschaft, Nr. 7. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2017. https://medienblog.hypotheses.org/720 (Datum des Zugriffs)


Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.