Inspiration durch einen Profi: Warum wir „Medienrealität“ starten

Die Idee zu diesem Blog kommt von Lars Fischer, prominenter Wissenschaftsblogger und Online-Redakteur bei Spektrum der Wissenschaft. Zugegeben: Vermutlich weiß Lars Fischer gar nicht, dass er zur Inspirationsquelle geworden ist. Dazu war der Raum zu groß, in dem er auf Einladung der Bayerischen Forschungsallianz am 10. April an der LMU über die „Praxis des wissenschaftlichen Bloggens“ gesprochen hat. Tenor: Das goldene Zeitalter der öffentlichen Wissenschaft hat begonnen. Und wir, die „klassische Wissenschaft“, wir sollten überlegen, welche Rolle wir in diesem Zeitalter spielen. Lars Fischer: Sie schaffen Kultur! Also hinaus aus dem Elfenbeinturm und rein in die Öffentlichkeit.

Natürlich: Wer zu Medien forscht, kennt diesen Ruf – genauso wie die Vorbehalte. Ich habe keine Zeit. Ich bin kein Journalist. Das Netz ist so unendlich groß. Das liest ohnehin niemand, weil das Thema nur mich interessiert. Und am wichtigsten: Ohne Peer Review kein wissenschaftliches Kapital und folglich keine Karriere. An meinem Forschungs- und Lehrbereich ignorieren wir die Zweifler schon länger. Es gibt das Biografische Lexikon der Kommunikationswissenschaft, die Plattformen Medialisierung, Film und Gesellschaft sowie Resilienz und Seminarprojekte wie Munich Media Watch – alles online.

Mit dem, was Lars Fischer vorschwebt, hat das trotzdem wenig zu tun. Sein erster Imperativ: Schreiben Sie nicht über Ihre Forschung! Aktuell sein, anders sein. Das aufgreifen, was die Menschen außerhalb der eigenen (kleinen) Scientific Community interessiert (oder wenigstens einen Teil dieser Menschen) und dabei das Fachwissen, die disziplinäre Perspektive einbringen. Übersetzt in die Sprache der Kommunikationswissenschaft: die Logik der Aufmerksamkeitsmaximierung beachten, der die Öffentlichkeit im Zeitalter von Internet, Social Media und kommerziellen Rundfunkanbietern folgt. Fischers Imperative Nummer zwei und drei lassen sich daraus ganz folgerichtig ableiten: Beziehen Sie Position und Sie lehnen sich dabei auch aus dem Fenster! Und: Seien Sie unterhaltsam! Katzenbilder? Nun ja. Bilder auf jeden Fall. Und Videos, sagt Fischer.

Ob Medienrealität unterhaltsam wird und gar Filme zu bieten hat, lässt sich im Moment schwer abschätzen. Sicher ist immerhin: Wir wollen es versuchen. Medienrealität bietet eine kommunikationswissenschaftliche Perspektive. Wir schreiben über unsere Forschung und über das, was wir auf dieser Basis zur Arbeit von Medienproduzenten sowie zu öffentlichen Debatten über Medienqualität und Medienwirkungen sagen können. Medienrealität veröffentlicht außerdem gelungene Abschlussarbeiten, Rezensionen, Veranstaltungsberichte und Gastbeiträge.

Blogs werden bleiben, sagt Lars Fischer. Blogs werben für die eigene Arbeit, Blogs bieten Schutz durch Öffentlichkeit, und Blogs sind eine Art „Mutterschiff“ (Lars Fischer) für alle Internetaktivitäten von Facebook über Twitter bis Instagram. Ohne Blogs, auch das scheint sicher, geht das goldene Zeitalter der öffentlichen Wissenschaft an den Universitäten vorbei. Und die Kultur schaffen andere.

Empfohlene Zitierweise

Michael Meyen: Inspiration durch einen Profi. Warum wir Medienrealität aus der Taufe heben. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2017. https://medienblog.hypotheses.org/58 (Datum des Zugriffs)

Titelfoto: Andreas Hermsdorf, pixelio.de

 


Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte Dich auch interessieren...

3 Antworten

  1. Ich bin jetzt erst auf dieses Blog aufmerksam geworden – herzlichen Dank für die Initiative und die interessanten ersten Beiträge, ich werde gerne weiter mitlesen!

  2. Lars Fischer sagt:

    Hallo Herr Meyen,
    vielen Dank für die warmen Worte. So eine Rezeption freut mich natürlich sehr – es ist ja nicht so häufig, dass man quasi direktes Feedback für so einen Vortrag bekommt. Die ersten Beiträge lesen sich auf jeden Fall schon sehr unterhaltsam. Ich werde gerne weiter mitlesen.

    • Michael Meyen sagt:

      Nach der Inspiration jetzt auch noch Lob vom Profi. Was will man mehr. Den vierten Imperativ hatte ich zwar weggelassen (auch mal auf die Nase hauen), aber wie man sieht, hat das nicht geholfen. Die anderen schlagen einfach um sich, als ob es kein Morgen geben würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.