Nicht viel Neues in der Granma

Kuba öffnet sich, langsam und behäbig, aber deutlich spürbar. Seit Raúl Castro seinen Bruder Fidel an der Staatsspitze abgelöst hat und die USA auf eine Annäherungspolitik setzen, befindet sich der sozialistische Inselstaat im Wandel: Wirtschaftsreformen wurden eingeleitet und auch politisch zeigt sich die Regierung offen für eine Annäherung an den früheren Erzfeind, die USA. Aber hat sich dadurch auch die kubanische Berichterstattung über die Vereinigten Staaten geändert?

Titel: „Convivencia entre adversarios“. Eine Diskursanalyse über die Berichterstattung der kubanischen Tageszeitung Granma über die USA

Autorin: Michaela Schwinn

Abgabedatum: 30. Juni 2017

Studiengang: MA Journalismus

Abstract: Seit US-Präsident Barack Obama im Amt ist, haben sich die Erzfeinde USA und Kuba angenähert. 2014 gaben Obama und Raúl Castro bekannt, die diplomatischen Beziehungen wieder aufzunehmen, 2016 kam Obama auf Staatsbesuch nach Havanna. All das sprach für eine Entspannung der Beziehungen, die in den letzten Jahren von Anfeindungen bestimmt waren. Aber hat sich mit der Annäherungspolitik auch das USA-Bild in der kubanischen Berichterstattung gewandelt? Mit einer Diskursanalyse, die an Michel Foucault angelehnt ist, wurden die dominanten Diskurse herausgefiltert. 41 Artikel der kubanischen Tageszeitung Granma wurden dafür analysiert. Der Untersuchungszeitraum (21. Januar 2009 bis 23. Juni 2017) schließt die beiden Amtsperioden Barack Obamas und den Amtsantritt Donald Trumps ein. Die zentrale Erkenntnis ist, dass die Berichterstattung der Granma über die USA trotz der veränderten politischen Lage distanzierend und rückwärtsgewandt ist. Es ist davon auszugehen, dass die Abgrenzung von den Vereinigten Staaten das politische und wirtschaftliche System Kubas legitimiert. Vermutlich würde mit dem Feindbild USA ein Teil des kubanischen Selbstbildes wegfallen.

PDFMichaela Schwinn_Masterarbeit

Kurzfassung: Munich Media Watch

Titelbild: US-Präsidenten im Revolutionsmuseum, Havanna (Foto: Michael Meyen, 2015)

Empfohlene Zitierweise

Michaela Schwinn: „Convivencia entre adversarios“. Eine Diskursanalyse über die Berichterstattung der kubanischen Tageszeitung Granma über die USA. Münchener Schriften zur Kommunikationswissenschaft, Nr. 4. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2017. https://medienblog.hypotheses.org/512 (Datum des Zugriffs)


Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 04/09/2017

    […] Die komplette Arbeit: Medienrealität […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.