Brustkrebs ist nicht Brustkrebs. Oder in jeder Zeitung anders

Eine Frau, eine Brust, ein Tumor – dreimal Brustkrebs. Die Schlagzeilen sind in Deutschland, Großbritannien und den USA ganz ähnlich. Krankheit und Erkrankte aber sehen in der Süddeutschen Zeitung ganz anders aus als im Guardian oder in der New York Times. Natalie Leichtfuß hat untersucht, wie diese drei Leitmedien auf ganz unterschiedliche Weise aus einem bösartigen Tumor Brustkrebs machen und den „Schrecken jeder Frau“. Wie Zeitungsleser diese Krankheit erleben, hängt davon ab, wo sie wohnen.

Titel: „The disease is very common“: Diskursanalyse zur Berichterstattung über Brustkrebs in internationalen, linksliberalen Leitmedien

Autorin: Natalie Leichtfuß

Abgabedatum: 20. Juni 2017

Studiengang: BA Kommunikationswissenschaft

Abstract: Die weltweit häufigste Krebsart bei Frauen ist Brustkrebs. Durch hohe Erkrankungsraten und prominente Erkrankungsfälle erlangt Brustkrebs in den westlichen Industrienationen gesellschaftliche Relevanz und hohe massenmediale Aufmerksamkeit. Am Beispiel von Deutschland, Großbritannien und den USA werden aus kommunikationswissenschaftlicher Perspektive folgende Fragen gestellt: Wie schaffen und gestalten internationale, linksliberale Leitmedien Diskurse über Brustkrebs und wie wird die Erkrankung dabei zu einem Schreckensszenario? Basis sind die Diskurstheorie von Michel Foucault sowie 21 Artikel aus der Süddeutschen Zeitung, dem Guardian und der New York Times. Die wichtigsten Befunde: Die Süddeutsche Zeitung relativiert die Bedeutung und das Ausmaß von Brustkrebs auf gesellschaftlicher und individueller Ebene. Der Guardian problematisiert Brustkrebs auf gesellschaftlicher Ebene und macht ihn zu einer gesamtgesellschaftlichen Angelegenheit. Entgegengesetzt konstruiert die New York Times die Krebsart als individuelle Angelegenheit, die auf der Ebene der einzelnen Erkrankten ausgetragen und gelöst werden soll. Entlang dieser drei dominanten Diskurse entfaltet sich in jedem Land ein eigenes Brustkrebs-Schreckensszenario.

PDFBA Natalie Leichtfuß

Fotorechte: Natalie Leichtfuß

Empfohlene Zitierweise

Natalie Leichtfuß: „The disease is very common“: Diskursanalyse zur Berichterstattung über Brustkrebs in internationalen, linksliberalen Leitmedien. Münchener Schriften zur Kommunikationswissenschaft, Nr. 2. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2017. https://medienblog.hypotheses.org/412 (Datum des Zugriffs)


Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.