Cizre im ZDF. Nachts, wenn alles schläft

Der Mediathek sei Dank: Selbst noch so gut versteckte Perlen gehören zur Medienrealität, zumindest bis auf weiteres. Der Doku-Kanal ZDFinfo hat in der Nacht vom 18. zum 19. Dezember einen wunderbaren Film von Asli Özarslan ins Nichts gesendet. 1.15 Uhr schlafen selbst die größten Kritiker der Bundesregierung. “Türkei: Der vergessene Krieg im Osten” ist nun aber noch fast bis Weihnachten öffentlich-rechtlich online (auf YouTube sowieso).

Angela Merkel kommt nicht gut weg in diesem Film, wie wir alle nicht hier im Westen. Es geht um die Kurden, um den Flüchtlingsdeal und um Cizre, eine Großstadt im Osten der Türkei, in der um die Jahreswende 2015/16 Schreckliches geschehen ist. Wochenlange Belagerung mit Panzern und Hubschraubern, mehr als 100 Tote, zum Teil verbrannt in Kellern, ohne dass Sanitäter, Familien, Freunde helfen durften. Ein Verbrechen, begangen von der türkischen Armee im Namen der Jagd nach Terroristen.

Asli Özarslan lässt Zeugen sprechen und Bilder. Faysal Sarıyıldız, in Cizre geboren und für die HDP von 2011 bis 2017 im Parlament in Ankara. Leyla Imret, die in Cizre Bürgermeisterin war, die Eingeschlossenen schreien hörte und doch nichts tun konnte. Angehörige der Opfer, die mit einem Sack voll Knochen abgespeist wurden. Fünf Kilo. Dein Vater.

Die Bundeskanzlerin tritt zweimal auf in diesem Film, beide Male in der Türkei. Vor der Belagerung von Cizre, als sie wegen der Flüchtlinge bei Erdogan war, und danach. Deniz Yücel fragt sie auf einer Pressekonferenz nach den Opfern des Krieges im Osten. Schulterzucken. Der Terrorismus halt.

Der Film von Asli Özarslan erlaubt kein Schulterzucken und kein Wegsehen. Einmal wackelt das Bild, es fließt Blut, und Faysal Sarıyıldız sagt aus dem Off: Der mit dem Rücken zur Kamera, das bin ich. Asli Özarslan hat auch Bilder aus der guten Zeit, von Anfang 2015, als die türkische Regierung noch mit der PKK verhandelt hat. Sie hat damals einen Film über Leyla Imret gedreht, die Bürgermeisterin, die aus Bremen zurück in ihre Heimatstadt gegangen ist. Mit diesem Film, Dil Leyla, startet am 25. Januar die Veranstaltungsreihe Medienrealität live. Ort und Zeit: Hauptgebäude der LMU, Hörsaal A125, 19 Uhr. Und das Beste: Leyla Imret wird da sein und erzählen, was in Cizre wirklich passiert ist.

Bildschirmfotos: Antje Meyen

Empfohlene Zitierweise

Michael Meyen: Cirze im ZDF. Nachts, wenn alles schläft. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2018.  https://medienblog.hypotheses.org/1024 (Datum des Zugriffs)


Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte Dich auch interessieren...

4 Antworten

  1. Anarchrist sagt:

    Na da wird mir ja richtig warm ums Herz, wenn ich an Art 87 a (4) GG (Innerer Notstand) denke, der es ermoeglicht, deutsches Militaer im Inland in Kampfeinsaetze gegen „organisierte und militaerisch bewaffnete Aufstaendische“ zu schicken. Was waere hier wohl passiert, wenn Katalonien ein deutsches Bundesland gewesen waere? Ein Sturmgewehr in den Haenden irgendeines dieser Aufstaendischen haette einem von und zu Guttenberg ausgereicht, um einen Kampfeinsatz zu rechtfertigen, nehme ich an. (Stichwort: Tanklaster bombardiert, 2009, Zitat Guttenberg: „militärisch angemessen“)
    Natuerlich zeigt die Bundeswehr-Propaganda in ihrem Artikel zu dem Thema ausschliesslich Soldaten, die kleine Kinder aus ueberfluteten Wohnungen tragen oder andere zivile Aufgaben erledigen. Noch waermer wird mir auch beim Gedanken, dass wir min. 2 % unseres Haushalts ins Militaer stecken sollen/werden.

    Ich muss mich leider viel zu oft schaemen ein Mensch zu sein.

    • Michael Meyen sagt:

      Bundeswehrpropaganda? Da muss ein anderer Artikel gemeint sein als diese Rezension.

      • Anarchrist sagt:

        Ja. Hatte mir die Frontal21-Reportage angesehen und habe versucht den POV der Leute in Cizre einzunehmen und einen Bezugspunkt hierzulande zu finden. Haette ich das verlinken sollen? Off-Topic?
        https://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/start/streitkraefte/grundlagen/auftrag/katastrophenhilfe

        Ich hatte lediglich versucht ein aktuelles Beispiel aus der Naehe zu nennen, welches die Thematik ‚Militaereinsatz im Inland‘ betrifft und uns hier staerker mit ins Bild rueckt. Ist es nicht unser aller Aufgabe aus Vergangenem zu lernen und ist es nicht von Vorteil, wenn man weit Entferntes dafuer naeher heranholt? Die Aenderungen des Grundgesetzes wurden ja nicht grundlos durchgefuehrt, sondern stellen eine Vorbereitung auf eine moegliche Gefahr in der Zukunft dar. Will sagen: Das, was in Cizre ist, kann hier auch passieren. Und wenn so wie in Kunduz damals geschehen, eine Ueberhoehung der Lage (Notstand) durch Unwahrheiten herbeigedichtet wird, um einen Abwurfbefehl von Bomben der US-Airforce auf die Tanklaster zu bewirken, um dadurch eine Gruppe von Menschen zu toeten, die erkennbar Bewegungsart und Profil von Zivilisten hatte, wer weiss, welche Fantasien auf den Tisch kommen, wenn es in Deutschland aufstaendische Bewegung gibt. Unter anderem seien angeblich NATO-Soldaten dort direkt in Gefechten verwickelt und in akuter Gefahr gewesen, was aber nicht stimmt. Der Wikipediaartikel ist diesbezueglich mit 147 Einzelnachweisen sehr aufschlussreich. https://de.wikipedia.org/wiki/Luftangriff_bei_Kundus

        Propaganda und Manipulation sind fuer mich uebrigens nicht automatisch etwas boeses. Kommunikation hat immer auch Manipulationspotential. Ds geht schon los beim ‚einfach mal nach der Uhrzeit fragen‘.

        • Michael Meyen sagt:

          Vollkommen d’accord. Problem ist nur ein Journalismus, der das (das Manipulationspotenzial) verdrängt und sich hinter dem Deckmantel der Objektivität versteckt.

          Kurzfassung des Films von Asli Õzarslan (gesendet in Frontal 21 am 28. November) auch sehr gut. Gerade in der Mediathek gesehen (https://www.zdf.de/politik/frontal-21/vergessener-krieg-in-der-tuerkei-100.html). Dort mit sieben Minuten angekündigt (normale Magazinlänge), dann aber 13 Minuten und damit mit allem, was man braucht. Es gibt sie, die Perlen im Õffentlich-Rechtlichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.